Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Wetter verwöhnt Jubiliar

WERNE Johanna Kurzen und Ralf Kosanetzki heißen die Sieger des M-Springens mit Stechen.

Anzeige
Wetter verwöhnt Jubiliar

Maxi Korte, RV Rhynern, siegte bei Stafettensprichprüfung Klasse A/L mit Geländehindernissen.

Das Sendenerin war mit ihrer Stute Lady das schnellste reioterpaar im Stechparcours und ließ so routinierte Springreiter wie Oliver Schaal mit Aviator oder Ralf Kosanetzki mit Classic Girl noch hinter sich. Abschluss des viertägigen Turniers in Werne-Ehringhausen bildete eine Stafettenprüfung, die in dieser Form zum ersten Mal in Werne ausgetragen wurde. Ein Reiter hatte Geländesprünge im Parcours, der zweite musste einen reinen L-Parcours gehen. Für viele war das Springen eine Art Gaudi, schließlich ersetzte es das Show-Programm der letzten Jahre. Die meisten der an die tausend Zuschauer verfolgten begeistert die Hatz gegen die Zeit. Es gewannen die Rhynener Hans Dohmwirth mit Baron und Maxi Korte mit Sherry. Sie verwiesen eine Werner Paarung auf den zweiten Platz: Mirko Aschrich mit Zampano und Marion Gripshöver mit Cascavello.

Zufriedenheit

Das Turnier in Ehringhausen ist das Traditionsturnier des RV St. Georg Werne, der in diesem Jahr 75 Jahre alt wird. Dem Anlass entsprechend wurde der Verein vom Wetter regelrecht verwöhnt. „Es lief alles optimal, wir sind richtig zufrieden, auch mit der Zuschauerresonanz“, so ein glücklicher Turnierleiter Heinrich Schwert. Unfälle gab es nur wenige: der Turnierarzt wurde am Sonntagmorgen bei einem Sturz auf dem Abreiteplatz hinzugezogen - rein vorsorglich. Dann hatte die Hiltruperin Petra Korfmacher Glück, als sie im Springparcours vom Pferd stürzte, aber unverletzt blieb. 

Anzeige
Anzeige