Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Thema: Flüchtlinge

Paris. Angesichts steigender Asylbewerberzahlen setzt Frankreich auf neue Regeln, auch um abgelehnte Bewerber konsequenter abzuschieben. Kritiker verweist die Regierung auf Deutschland und andere Nachbarn.mehr...

Paris. Mit einem neuen Gesetz will Frankreichs Regierung die Bearbeitung von Asylanträgen beschleunigen und schärfer gegen illegale Einwanderung vorgehen. Der Text soll heute in einer Kabinettssitzung auf den Weg gebracht werden. Er hat schon im Vorfeld für heftige Diskussionen gesorgt: Hilfsorganisationen werfen der Regierung vor, dass der Gesetzentwurf vor allem repressive Maßnahmen enthält. Auch in der Fraktion der Regierungspartei La République en Marche gab es kritische Stimmen.mehr...

München. Mit einem weiteren Abschiebeflug sind am Abend 14 abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan zurückgebracht worden. Der vom Bundesinnenministerium organisierte Sammelcharter hob um 19.40 Uhr vom Flughafen München in Richtung Kabul ab. Von den 14 Abgeschobenen hielten sich demnach zehn zuletzt in Bayern auf. Die Abschiebung war bereits die zehnte nach Afghanistan seit Dezember 2016. Bei den vorangegangenen Flügen hatten Bund und Länder insgesamt 174 abgelehnte Asylbewerber zurückgeschickt.mehr...

Berlin. Nach den gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Einheimischen und Flüchtlingen in Cottbus hat sich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit Vertretern der Stadt getroffen. Zum Inhalt des vertraulichen Gesprächs wurde zunächst nichts bekannt. Steinmeier habe sich zu weiteren Besuchen in Cottbus angekündigt, teilte das Bundespräsidialamt in Berlin mit. Brandenburgs zweitgrößte Stadt war im Januar bundesweit in die Schlagzeilen geraten, weil es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Deutschen und Flüchtlingen kam.mehr...

Gütersloh. Viele private Initiativen sind bei der Flüchtlingshilfe für den Staat in die Bresche gesprungen. Für ihre Arbeit brauchen sie Geld. Aber nur knapp mehr als ein Drittel ruft die vorhandenen Fördergelder auch ab. Die Gründe dafür sind vielfältig.mehr...

Budapest. Das ungarische Parlament berät heute erstmals über ein Gesetzespaket, das die Arbeit von zivilen Flüchtlingshelfern in dem Land massiv erschweren soll. Den drei Gesetzesentwürfen zufolge werden Hilfsorganisationen, die Flüchtlinge unterstützen, künftig eine Genehmigung des Innenministeriums benötigen. Auf Spenden aus dem Ausland sollen 25 Prozent Steuern gezahlt werden. Zudem sollen Flüchtlingshelfer keinen Zutritt mehr zum Grenzgebiet haben und Ausländer, die Migranten helfen, des Landes verwiesen werden.mehr...

Germersheim. Gute Geschichten funktionieren in allen Sprachen. Man muss sie nur übersetzen und Abnehmer finden. Bei deutscher Kinderliteratur, die ins Arabische übersetzt wird, ist beides nicht ganz einfach.mehr...

Düsseldorf. Bei Asylklagen haben die Verwaltungsgerichte in Nordrhein-Westfalen 2017 erneut einen starken Anstieg verzeichnet. Die Zahl der neuen Hauptverfahren kletterte gegenüber dem Vorjahr um 55 Prozent auf mehr als 61 600, wie das Justizministerium in Düsseldorf auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur dpa mitteilte. Bei den Eilverfahren waren es mit knapp 17 500 rund 49 Prozent mehr. Die Verfahrensdauer in den Hauptverfahren nahm zu: Von durchschnittlich 5,8 Monate auf 7,1. Insgesamt entschieden die Verwaltungsrichter 2017 fast 32 800 Fälle in Hauptverfahren. Um welche Art von Klagen es im Einzelnen ging, teilte das Ministerium nicht mit.mehr...

Berlin. Kriminelle Schlepperbanden nutzen die Stadt Timisoara im Westen Rumäniens nach einem Bericht der „Welt am Sonntag“ verstärkt für Schleusungen von Migranten nach Deutschland. Die Bundespolizei sehe dort einen neuen Hotspot für die gefährlichen Schleusungen mit Lkw, bei denen immer wieder Menschen zu Tode kommen, berichtet die Zeitung unter Berufung auf das Bundespolizeipräsidium in Potsdam. Die Route gelte als „Dreh- und Angelpunkt“ für die Verteilung und Weiterleitung von Migranten. Der Zeitung liegt auch eine interne Analyse der Bundespolizei dazu vor.mehr...

Berlin. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat dem Irak die weitere Unterstützung Deutschlands bei der Flüchtlingshilfe und der Stabilisierung des kriegszerstörten Landes zugesichert. Mit dem Sieg über die Terrormiliz Islamischer Staat und dem Ende ihres „Kalifats“ im Irak sei ein „wichtiges Etappenziel geschafft“, sagte Gabriel in Berlin mit Blick auf ein Außenministertreffen der Anti-IS-Koalition und eine parallel dazu laufende Konferenz zum Wiederaufbau des Landes in Kuwait. Das Auswärtige Amt habe im vergangenen Jahr die Menschen im Irak mit insgesamt 290 Millionen Euro unterstützt.mehr...