Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Grillfeuer war Ursache für Wohnhausbrand an der Wikbertstraße

mlzSuizidabsicht vermutet

Ein Jugendlicher ist beim Wohnhausbrand an der Wikbertstraße schwer verletzt worden. Er hatte im Haus ein Grillfeuer angezündet. Die Polizei vermutet, dass er sich das Leben nehmen wollte.

Vreden

, 14.03.2019 / Lesedauer: 3 min

Beim Wohnhausbrand an der Wikbertstraße, der in der Nacht zum Donnerstag 80 Feuerwehrleute in Atem hielt, ist ein Jugendlicher schwer verletzt worden. Nach Angaben der Polizei hatte der Jugendliche gegen 22.45 Uhr ein Grillfeuer in dem leerstehenden Haus entzündet, „vermutlich, um sich das Leben zu nehmen“, wie Polizeisprecher Frank Rentmeister am Donnerstag erklärte.

Schwere Rauchgasverletzung

Der Jugendliche flüchtete nach Ausbruch des Feuers vor den Flammen aus dem Haus. Er wurde mit schweren Rauchgasverletzungen in das Ahauser Krankenhaus gebracht.

Video
Wohnhausbrand
© Stefan Grothues

Die Flammen schlugen schon hoch aus dem Wohnhaus, als die Feuerwehr um kurz vor 23 Uhr an der Wikbertstraße eintraf. Aufmerksame Passanten hatten zuvor Rauch aus dem Wohnhaus dringen sehen und die Feuerwehr alarmiert.

Die Rettungskräfte erlebten ein Wechselbad der Gefühle. Da sich zu Beginn des Einsatzes noch eine Person im Inneren des Gebäudes befinden sollte, wurde der gesamte Löschzug Vreden-Stadt unter dem Stichwort „Feuer – Menschenleben in Gefahr“ alarmiert. Bereits auf der Anfahrt konnte jedoch Entwarnung durch die Leitstelle des Kreises Borken gegeben werden, dass alle Personen das Gebäude verlassen hatten.

„Dramatischer Brandverlauf“

Doch auch nachdem der Verletzte in Sicherheit gebracht worden war, hielt das Feuer die rund 80 Feuerwehrleute des Löschzugs Vreden-Stadt und Ammeloe weiter in Atem. Zur Eigensicherung waren zusätzlich auch DRK-Kräfte ausgerückt. „Der Brandverlauf war dramatisch“, erklärte Wehrführer Andreas Becking. Das Feuer breitet sich rasch aus, sodass die Gefahr bestand, dass die Flammen auch auf benachbarte Wohnhäuser übergriffen. Das konnte die Feuerwehr durch mehrere gleichzeitige Löschangriffe verhindern. Dabei kam auch die Drehleiter zum Einsatz.

Grillfeuer war Ursache für Wohnhausbrand an der Wikbertstraße

80 Feuerwehrleute der Löschzüge Vreden-Stadt und Ammeloe verhinderten eine Ausbreitung des Feuers. © Stefan Grothues

Noch nach Mitternacht dauerten die Löscharbeiten an. Dichte Rauchwolken quollen aus dem Gebäude und zogen in Richtung Innenstadt. Die Feuerwehr forderte die Anlieger rund um den Brandort auf, wegen der starken Rauchentwicklung die Fenster zu schließen.

Zur Brandbekämpfung wurden zeitgleich sechs C-Rohre und ein Wenderohr der Drehleiter unter schwerem Atemschutz eingesetzt.

Grillfeuer war Ursache für Wohnhausbrand an der Wikbertstraße

Das Haus an der Wikbertstraße war schon seit längerer Zeit nicht mehr bewohnt. © Stefan Grothues

Nachdem das Feuer unter Kontrolle war, konnte der Löschzug Ammeloe wieder abrücken. Im weiteren Verlauf wurde das Dach des Gebäudes abgedeckt, um ein Ablöschen verdeckter Glutnester zu ermöglichen. Dabei nutzten die Einsatzkräfte den Korb der Drehleiter. Den hinteren Bereich des Gebäudes löschten die Feuerwehrleute über mehrere Steckleitern ab.

Grillfeuer war Ursache für Wohnhausbrand an der Wikbertstraße

Auch die Drehleiter kam in der Nacht zum Donnerstag zum Einsatz. © Stefan Grothues

Den entstandenen Sachschaden beziffert die Polizei am Donnerstag auf rund 200.000 Euro. Die Polizei beschlagnahmte die Brandstelle.

Hilfe per Hotline

  • Wir berichten in der Regel nicht über Selbsttötungen oder Suizidversuche – außer sie erfahren wie in diesem Fall durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit.
  • Der Grund für unsere Zurückhaltung ist die hohe Nachahmerquote nach jeder Berichterstattung über Suizide.
  • Wenn Sie sich selbst betroffen fühlen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge
  • Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die schon in vielen Fällen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen konnten. www.telefonseelsorge.de
Lesen Sie jetzt