20 Jahre Kneipenfestival „Livehaftig“

Start mit Warm-Up

Das 20. Ahauser Kneipenfestival steht an. Am kommenden Wochenende öffnen sich wieder die Türen zu Kneipen und Gaststätten in Ahaus, Graes und Wüllen: Grünewald Livehaftig feiert seinen 20. Geburtstag - komplett kostenlos, dafür mit einem überarbeiteten Konzept.

AHAUS

, 04.08.2015, 14:46 Uhr / Lesedauer: 3 min
Die Crazy Trash Men haben auch im vergangenen Jahr in der Gaststätte Möllers gespielt. Dort treten sie bei dieser Auflage wieder auf. Freitag bei der Warm-Up-Party und Samstag.

Die Crazy Trash Men haben auch im vergangenen Jahr in der Gaststätte Möllers gespielt. Dort treten sie bei dieser Auflage wieder auf. Freitag bei der Warm-Up-Party und Samstag.

So findet das eigentliche Kneipenfestival mit Bustransfer nur am Samstag, 8. August, statt. Am Freitag, 7. August, wird nur an drei von zwölf Veranstaltungsorten gefeiert: Die sogenannten Warm-Up-Partys finden im Hotel-Restaurant Drebbers, in der Gaststätte Möllers und in der Gaststätte Vörding statt.

Am Samstag geht es dann auf zwölf Bühnen weiter: In Ahaus, Graes und Wüllen wollen die Musiker das Publikum locken. Zwischen den einzelnen Kneipen und Restaurants pendeln auf drei unterschiedlichen Touren die sogenannten Funbusse. Mit der Reduzierung auf einen Tag sei die Veranstaltung an die Entwicklung angepasst worden, heißt es.

Freier Eintritt

Zur Feier der 20. Auflage des Festivals haben die Veranstalter auf Eintrittskarten verzichtet: Das gesamte Kneipenfestival lockt mit freiem Eintritt. Und noch eine Änderung: Statt des bisher genutzten Chipsystems nutzen die Veranstalter in diesem Jahr ein Prepaid-Kartensystem, wie es zum Beispiel auch bei den Veranstaltungen der Firma Tobit üblich ist. Das sei nicht so aufwendig und die Karten könnten auch nach dem Kneipenfestival noch genutzt werden, heißt es dazu vom Veranstalter.

Ein Blick auf den Wetterbericht verheißt bisher Gutes: So sind angenehme 24 Grad und heiteres Wetter angekündigt. Im vergangenen Jahr hatten die heißen Temperaturen noch etliche Gäste davon abgehalten, in den Kneipen zu feiern. Sie waren vor den Türen stehen geblieben.

Hochkarätige Bands

Die Newcomerin Anni Perka liefert „zeitgenössischen Pop, Anleihen aus den 1980er-Jahren sowie deutschen Schlager“ in der Höstenpumpe am Marktplatz in Wüllen ab. Dabei gibt sie auch einen Ausblick auf ihr kommendes Debütalbum „Telamo“. Unterstützt wird sie bei der Schlagernacht in der Höstenpumpe von DJ M. Jansen. Der bringt normalerweise die Disco „Mega Park“ auf Mallorca zum Kochen.

Die Stanley Beamish Blues Band mischt das Kulturcafé Logo, Parallelstraße 1, auf. Sie wollen Blues-Rock spielen – ganz im Stil eines Steve Ray Vaughan oder Rory Gallagher.

In-House im Offsite

Den Oldenkottplatz in der Innenstadt wollen DJs aus der Region zum Beben bringen. Vor dem Offsite soll die DJ-InHouse-Session für Summer-House-Stimmung sorgen.

Pop, Country, Blues, Folk – die ganze Bandbreite zwischen Blues, Jazz und Country bringt das Trio Little Nork auf die Bühne. Zu ihrem Repertoire gehören Norah Jones, die Beatles, Johnny Cash, J.J. Cale, Prince, Elvis und noch eine ganze Reihe Musiker mehr, die es nicht mehr in die Ankündigung geschafft haben. Little Nork spielen im Café Muse, Bahnhofstraße 4.

Rock, Pop und Schlager

Die sieben Musiker von Les Astres bringen „das Beste aus Rock, Pop, Charts und Schlager“ auf die Bühne im Hotel-Restaurant Drebbers, Wüllener Straße 19. Sie versprechen eine riesige Menge guter Laune. Markenzeichen seien dabei nicht nur die sorgfältige Musikauswahl, sondern auch der mehrstimmige Gesang sowie ein hohes musikalisches Niveau.

Wenn es um typische Rock-Klassiker geht, fühlen sich die Bandmitglieder von Straigt Way zu Hause. Sie werden in der Gaststätte Vörding, Wessumer Straße, in die Saiten greifen. Auf der Setlist stehen dort an diesem Abend große Namen – unter anderem Chuck Berry, die Rolling Stones, Eric Clapton, die Beatles, AC-DC oder auch Gary Moore.

Musikalisches Kraftwerk

Klaus Porath wird als musikalisches Kraftwerk beschrieben: Ohne Probleme könne er einen Abend komplett alleine gestalten – und zwar mit den beliebtesten Hits der 1960er- bis 1990er-Jahre. Seine Bandbreite reiche dabei von „Morning has broken“ bis hin zu Stimmungsschlagern à la „Aber bitte mit Sahne“.

Die Crazy Trash Men verzichten auf sämtliche Verzerrer und andere elektronische Unterstützung ihrer Instrumente und Stimmen: In der Gaststätte Möllers, Wallstraße 28, wird die Gruppe Hits der vergangenen 30 Jahre spielen – und verspricht eine echte „Unplugged-Live-Party“. Mitsingen sei dort ausdrücklich erwünscht, heißt es in der Ankündigung.

Großes Repertoire

40 Jahre Musikgeschichte will die Luke Mays Band im Hotel Hof zum Ahaus, Argentréstraße 10, zum Besten geben. Das Repertoire ist dabei denkbar weit gefasst: Rock- und Pop-Highlights gehören ebenso dazu wie topaktuelle Charts. Die Veranstalter versprechen ein musikalisches Erlebnis der Extraklasse.

Sänger und Harpspieler Big Steve Schirlau und seine Band The Blues Attack bringen die ganze Bandbreite des Blues in die Marktschänke Rolfes, Markt 6. Sein Stil definiert sich irgendwo zwischen Memo Gonzalez, Lighnin‘ Moe und El Fish. Ob Westcoast, Jumo, Texas-Shuffle oder freie Improvisationen – Big Steve und die Blues Attack haben es drauf.

Reggae und Samba

Live-Musik ganz anders: Die drei DJs von Deep in A-House legen im Attic Musikclub, Bahnhofstraße 102, auf. Unterstützt werden sie von einem Saxofon. Sie wollen – so die Ankündigung – den Club im Dachboden mit ihren Sets in einen einzigen Hexenkessel verwandeln.

Die neunköpfige Gruppe „Manga Maluca“ bringt mitreißende Samba und MPB (Musica Popular Brasileira) aus Rio de Janeiro nach Ahaus: Sie spielen rockigen Samba-Funk und Reggae aus Bahia und mischen sie mit traditionellen Liedern und erdigen Rhythmen. Dass die Musik immer abwechslungsreich und lebendig bleibt, dafür sorgen die erfahrenen und leidenschaftlichen Musiker. Manga Maluca tritt im Bamboo an der Parallelstraße 46 auf.

 

 

 

 

 

Lesen Sie jetzt