26 junge Maler und Lackierer erhalten Gesellenbriefe von der Innung

Mit Stolz blicken die 26 frischgebackenen Gesellen im Maler- und Lackiererhandwerk in die Zukunft.
Mit Stolz blicken die 26 frischgebackenen Gesellen im Maler- und Lackiererhandwerk in die Zukunft. © Kreishandwerkerschaft
Lesezeit

Nach erfolgreichem Abschluss und Bestehen der Gesellenprüfung im Maler- und Lackiererhandwerk hat die Innung Ahaus 26 junge Facharbeiter im Maler- und Lackiererhandwerks aus der Winter- und Sommer-Gesellenprüfung 2021/22 in der Spinnerei Duesmann in Gronau losgesprochen, wie es in einer Pressemitteilung der Kreishandwerkerschaft heißt.

Obermeister Helmut Witte hat zahlreiche Ehrengäste begrüßt: Christoph Bruns, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Borken, Jörg Olthues, Geschäftsführer der Berufsbildungsstätte Westmünsterland, sowie Kreishandwerksmeister Günther Kremer, der die Festansprache hielt.

Gut ausgebildete Fachkräfte

Witte betonte in seiner Ansprache, dass das Maler- und Lackiererhandwerk im Kreis Teil des wirtschaftlichen Rückgrats der Region sei und dazu gut ausgebildete Fachkräfte zwingend erforderlich seien. In diesem Zusammenhang betonte er auch die Bedeutung der dualen Ausbildung und die Partner in der Ausbildung, das Berufskolleg für Technik und die Berufsbildungsstätte Westmünsterland in Ahaus.

„Den jungen Gesellen bieten sich gerade im Maler- und Lackiererhandwerk hervorragende berufliche Zukunftsperspektiven in den hiesigen Betrieben. Der nunmehr erworbene Gesellenbrief ist der entscheidende Faktor für den Erfolg der beruflichen Zukunft und bildet dafür die Grundlage. Mit weiteren Qualifizierungen, wie zum Beispiel dem Meisterbrief, steht einer Karriere bis hin zur Selbstständigkeit nichts im Weg“, so die Kreishandwerkerschaft in ihrer Mitteilung.

Moderne und traditionelle Techniken

Kremer betonte die Kreativität des Malerhandwerks mit modernen und traditionellen Techniken. Das Malerhandwerk leiste einen erheblichen Beitrag zum Klimaschutz. Er freut sich auf die Junggesellen als neue Ausbildungsbotschafter.

Abschließend hob Obermeister Witte hervor, dass coronabedingt die Umstände des Abschlusslehrjahres äußerst widrig gewesen seien und die erbrachten Leistungen umso herausragender.

Die nächsten Jahrgänge stehen bereits in den Startlöchern. Derzeit befinden sich 70 Auszubildende im Malerhandwerk. Die Maler- und Lackierer-Innung Ahaus reicht von Gronau bis Südlohn und hat derzeit 65 Mitglieder.

Folgende erfolgreiche Prüflinge aus dem Verbreitungsgebiet der Münsterland Zeitung wurden geehrt (in Klammern die Namen der Ausbildungsbetriebe): Maler und Lackierer Sommer 2022: Tom Holtkamp, Ahaus (Witte, Alstätte); Johannes Paganetty, Epe (Michael Ostendorf, Ahaus); Mandy Schurink, Gronau (Heuten, Ahaus); Jetmor Cela, Ahaus (Gerhard Wiegers, Ahaus); Lea-Marie Denno, Vreden (Stefan Siehoff, Vreden); Sherine Eiswert, Legden (Maler Breuer, Legden); Daniel Filipps, Stadtlohn (Frank Kaiser, Stadtlohn); Marina Jahn, Vreden (Christel Albersmann, Vreden); Sebastian Lehmann, Gescher (Nedim Öztürk, Stadtlohn); Clara-Marie Spicker, Stadtlohn (Benedikt Lammers, Stadtlohn); Julian Tenkotte, Stadtlohn (Tenkotte, Vreden); Jan Luca Uhlenbrock, Legden (Stefan Hellkuhl, Legden); Sönke Wiegers, Ahaus (Gerhard Wiegers, Ahaus)