Airline Germania meldet Insolvenz an und in Ahauser Reisebüros laufen die Telefone heiß

Germania-Insolvenz

Die Fluggesellschaft Germania hat Insolvenz angemeldet. Der Flugbetrieb ist in der Nacht von Montag auf Dienstag eingestellt worden. Bei den Ahauser Reisebüros glühen die Telefone.

Ahaus

von Malena Stöhler

, 05.02.2019, 18:56 Uhr / Lesedauer: 2 min
Airline Germania meldet Insolvenz an und in Ahauser Reisebüros laufen die Telefone heiß

Martina Wanhoff hat am Dienstag im Reisebüro Weilke viele Kunden beraten, die von der Germania-Insolvenz betroffen sind. © Markus Gehring

„Ich sitze hier seit 8 Uhr und das Telefon geht in einer Tour“, teilte Martina Wanhoff vom Reisebüro Weilke in Ahaus auf Anfrage unserer Redaktion mit. Und so wie im Reisebüro Weilkes sieht es fast in allen Reisebüros Ahaus aus. Grund dafür ist die unmittelbare Insolvenzanmeldung der Fluggesellschaft Germania in der Nacht von Montag auf Dienstag.

Reisende geraten in Panik wegen ihrer Flüge

Und da alle Flüge der Airline auch ab sofort gestrichen werden, verfallen viele Leute, die Flüge mit Germania gebucht haben, in Panik. Allein im Reisebüro Weilke haben am Dienstagmorgen circa 15 Leute angerufen und fünf Leute sind persönlich vorbeigekommen, um sich über ihren geplanten Urlaub zu informieren, sagt Martina Wanhoff. „Ich suche dann sofort nach Alternativen für die Gäste, deren Flug in den nächsten zwei Wochen gehen sollte“, so Martina Wanhoff. Sie hofft aber auch, dass sich die Airline Germania wieder erholt und deshalb gibt sie ihren Kunden, deren Flüge erst in einem Monat gehen sollten, den Tipp, noch ein paar Tage zu warten, bevor man einen alternativen Flug bucht.

Reisebüros versuchen, Passagiere umzubuchen

Im Reisebüro Rickert haben schon bis zu zehn Leute angerufen, die hauptsächlich Flüge der Airline Germania ab dem Flughafen Münster-Osnabrück gebucht hatten, teilt Mitarbeiterin Marlies Kastrian auf Nachfrage der Redaktion mit. „Wir müssen nach anderen Flügen suchen, wahrscheinlich müssen unsere Kunden dann auch von anderen Flughäfen als Münster fliegen“, so Marlies Kastrian. Auf der Internetseite des Flughafen Münster-Osnabrück äußert sich der FMO-Geschäftsführer Prof. Dr. Rainer Schwarz auch zu der Insolvenz von Germania: „FMO bedauert die Betriebseinstellung der Fluggesellschaft Germania“. Der Marktanteil von Germania am FMO liegt bei 26 Prozent, die jetzt ausgeglichen werden müssen, gibt der FMO auf seiner Internetseite bekannt. Zudem gibt es folgenden Hinweis auf der Internetseite des FMO: „Fluggäste, die im Rahmen einer Pauschalreise einen Flug mit Germania gebucht haben, erhalten automatisch eine Ersatzbeförderung durch den Reiseveranstalter“.

„Einige Flüge werden ausfallen“

Alle Reisebüros in Ahaus sind sich aber einig. „Einige, vor allem zeitnahe Flüge, werden nicht mit alternativen Flügen ersetzt werden können und müssen ausfallen“, sagt beispielsweise Nina Epping vom Reisebüro Brinkmann. Auch hier haben am Dienstagmorgen schon um die 20 Kunden angerufen, um sich über schon gebuchte Urlaube zu informieren, die eigentlich mit der Airline Germania fliegen sollten, schildert Nina Epping.

Positive Nachrichten für die kommenden Tage

Eine positive Nachricht konnte Hoge-Reisen geben. Gudrun Horstjann, eine Mitarbeiterin dort, konnte stolz sagen, dass sie für alle Kunden, die Mittwoch und Donnerstag mit Germania geflogen wären, schon einen alternativen Flug gefunden haben. „Natürlich müssen manche Kunden einen Tag später oder früher fliegen oder von einem anderen Flughafen, aber immerhin haben wir für alle Kunden, die Mittwoch und Donnerstag mit Germania geflogen wären, eine Alternative gefunden“, so Gudrun Horstjann.

Lesen Sie jetzt