Aufs Dach gestiegen

Ahaus Eine 82-jährige Rentnerin aus Ahaus ist betrügerischen Dachdeckern auf den Leim gegangen, die angeblich erforderliche Dienste für Geld anboten.

12.06.2008, 17:06 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Frau war am Montag von zwei Personen auf das Dach ihres Hauses angesprochen worden, da dieses angeblich dringend repariert werden müsse. Für die Arbeit wurde ein Betrag in Höhe von 2500 Euro vereinbart. Einer der Männer holte einen Eimer und verrichtete Arbeiten am Schornstein. Die Frau ging direkt zur Bank und hob den entsprechenden Betrag ab. Als sie zurückkehrte, wurde ihr erklärt, dass noch weitere Arbeiten an dem Dach von Nöten seien, sonst müsse sie mit einer Komplettsanierung des Daches binnen weniger Jahre rechnen. Für diese Arbeiten sollten noch einmal einige tausend Euro bezahlt werden. Daraufhin ging die Frau erneut zur Bank und hob die Summe von ihrem Konto ab. Eine Quittung für die Zahlung bekam die Frau jedoch nicht. Am Dienstag meldeten sich die Handwerker erneut und gaben an, dass noch weitere Reparaturen in Höhe einiger tausend Euro erforderlich wären. Als die Frau dann erneut zu ihrer Bank ging, erklärte sie einem der Bankmitarbeiter, wofür sie das Geld benötigte. Dieser verständigte die Polizei, um die Kundin zu schützen. Die Handwerker konnten jedoch bei der Frau nicht mehr angetroffen werden. Auf dem Dachboden wurden die Arbeiten der beiden Handwerker in Augenschein genommen. Die Polizisten konnten lediglich erkennen, dass am Schornstein und Treppenaufgang Mörtel verschmiert worden und ein Klebeband angebracht worden war.

Die Polizei warnt insbesondere ältere Personen, keinerlei Aufträge zu vergeben, bei denen Handwerker sie von sich aus ansprechen. Hinweise an die Kripo in Ahaus unter Tel. (0 25 62) 92 60 erbeten.

Lesen Sie jetzt