Auszeichnung für den St. Josef-Kindergarten

Kleine Forscher

WÜLLEN Sie tragen keine weißen Kittel und keine ernsten Forschermienen. Aber sie tun das, was echte Forscher tun: experimentieren, staunen, fragen und erklären – und das seit gestern in einem anerkannten Laboratorium: Der Kindergarten St. Josef in Wüllen ist jetzt offiziell das erste „Haus der kleinen Forscher“ im Kreis Borken.

von Von Stefan Grothues

, 13.10.2009, 18:13 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Es geht in diesem Projekt nicht um Formeln für Kinder, sondern um Neugierde und Freude“, betonte Rainer Lentz. Auch um Freude am Lernen: „Die Neurowissenschaft hat gezeigt, das das Lernfenster für Kinder ab drei Jahre unglaublich weit aufsteht.“ Maria Scheidgen war zufällig auf die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ gestoßen, weil sie nach Experimenten für Kinder suchte. Auf einer Informationsveranstaltung in Düsseldorf traf sie – auch zufällig – Harald Kahlenberg vom Netzwerk Westmünsterland. Gemeinsam legten beide den Grundstein für die Forschungsoffensive in den Kindergärten des Kreises Borken. Scheidgen: „Das Projekt ist einfach und genial: Wir bekommen so viele Ideen geliefert, wie wir mit einfachsten Mitteln verblüffende Experimente machen und Neugierde wecken können.“

Großes Lob spendete sie den Unterstützern: der Stiftung, dem Netzwerk, den Volksbanken und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft. Inzwischen ist Maria Scheidgen selbst als Anleiterin für andere Erzieherinnen aktiv. Für die Pfarrgemeinde St. Andreas als Trägerin des Kindergartens hob Annette Demes-Oeing vom Kirchenvorstand das Engagement des ganzen Erzieherinnenteams sowie die Netzwerkes hervor: Es sei jetzt nur noch eine Frage der Zeit, dass auch der Andreaskindergarten in Wüllen sowie weitere Einrichtungen in Stadt und Kreis diesem Vorbild nacheifern würden.

Lesen Sie jetzt