Claudia Köhler (55) ist eine von drei bayrischen Landtagspolitikern, die am Freitag nach Ahaus kommen. „Wir wollen uns vor Ort ansehen, was mit unserem Atommüll passieren soll“, sagt die Politikerin der Grünen.
Claudia Köhler (55) ist eine von drei bayrischen Landtagspolitikern, die am Freitag nach Ahaus kommen. "Wir wollen uns vor Ort ansehen, was mit unserem Atommüll passieren soll", sagt die Politikerin der Grünen. © Stephan Rape/dpa
Forschungsreaktor Garching

Bayrische Politiker wollen sehen, wo in Ahaus ihr Atommüll gelagert werden soll

Atommüll aus Garching soll in Ahaus zwischengelagert werden. Zum ersten Mal machen sich jetzt Politiker aus Bayern vor Ort ein Bild von den Bedingungen. Ihr Einfluss ist aber überschaubar.

Seit in Garching bei München die Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz (FRM II) in Betrieb ging, ist klar, dass die abgebrannten Brennelemente einmal im Ahauser Brennelementezwischenlager landen sollen. Und seitdem formiert sich der Protest dagegen – nicht nur in Ahaus.

In Bayern gelte „Aus den Augen, aus dem Sinn“

Landespolitiker wollen sich Fragen und Diskussion stellen

Zwischenlagerung ist keine Lösung

Grüne können in Bayern nur wenig ausrichten

Über den Autor
Redakteur
Ursprünglich Münsteraner aber seit 2014 Wahl-Ahauser und hier zuhause. Ist gerne auch mal ungewöhnlich unterwegs und liebt den Blick hinter Kulissen oder normalerweise verschlossene Türen. Scheut keinen Konflikt, lässt sich aber mit guten Argumenten auch von einer anderen Meinung überzeugen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.