Bezirksregierung Münster verwechselt Adressen: Wett- statt Reisebüro an der Marktstraße 22

mlzGlücksspiel

Für Aufregung sorgt eine Verwechslung der Bezirksregierung Münster. Auslöser ist eine Meldung im aktuellen Amtsblatt. Demnach soll das Reisebüro Weilke einer Wettannahmestelle weichen.

Ahaus

, 20.03.2019, 19:16 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Aufregung war am Mittwochmorgen groß bei Martina Wanhoff, seit 2006 Inhaberin des Reisebüros Weilke in der Ahauser Innenstadt. „Das darf doch nicht wahr sein“, sagt sie im Gespräch mit unserer Redaktion. Der Grund für ihre Aufregung ist im aktuellen Amtsblatt der Bezirksregierung Münster zu finden.

Dort steht, dass einem Kölner Buchmacher die Erlaubnis erteilt wurde, eine Wettannahmestelle für Pferdewetten in den Geschäftsräumen Marktstraße 22 bis 24 zu eröffnen. Jener Adresse, in der unter anderem Martina Wanhoff ihr Reisebüro betreibt. „Nein, wir wollen hier nicht raus. Wir wissen auch von nichts“, so die Inhaberin. Ihr sei auch nicht vom Vermieter gekündigt worden. Wie passt das also alles zusammen? Nachfrage bei der Bezirksregierung in Münster.

Ein bedauerlicher Fehler

Pressesprecherin Ulla Lütkehermölle erklärt: „Es ist ein bedauerlicher Fehler, den wir zu entschuldigen bitten.“ Ihren Ausführungen nach handele es sich dabei um eine Namensverwechslung. Hintergrund: In Ahaus gibt es die „Marktstraße“ und „Markt“ als Adresse. „Hier ist in Bezug auf die Wettannahmestelle natürlich Markt 22 bis 24 gemeint“, so die Sprecherin der Bezirksregierung.

„Nein, wir wollen hier nicht raus. Wir wissen auch von nichts.“
Martina Wanhoff

Das sind die Räumlichkeiten der bisherigen Tiptorro Sportwetten im ersten Obergeschoss über Apollo-Optik. Die erteilte Erlaubnis gilt seit dem 1. März dieses Jahres. Von außen deutet derzeit allerdings noch nichts auf eine Annahmestelle für Pferdewetten hin. Gültig ist die Erlaubnis bis zum 9. Januar 2020.

Kein Einzelfall

Martina Wanhoff kann also aufatmen. „Ich konnte mir das auch alles nicht vorstellen“, sagt sie. Es sei aber schon des Öfteren vorgekommen, dass diese beiden Adressen verwechselt worden seien – obwohl gut 300 Meter dazwischen liegen. „So oder so – wir wollen hier nicht weg. Wir kommen mit den Ahausern gut zurecht und fühlen uns hier sehr wohl“, so die Inhaberin.

Die korrekte Adresse für die neue Wettannahmestelle für Pferdewetten lautet: Markt 22 bis 24 – im ersten Obergeschoss. Zu erreichen über die Treppe im Außenbereich. Gültig ist die Erlaubnis seit dem 1. März 2019.

Die korrekte Adresse für die neue Wettannahmestelle für Pferdewetten lautet: Markt 22 bis 24 – im ersten Obergeschoss. Zu erreichen über die Treppe im Außenbereich. Gültig ist die Erlaubnis seit dem 1. März 2019. © Till Meyer

Dass die Bezirksregierung Münster überhaupt mit der Erlaubnisvergabe solcher Wettannahmestellen zu tun hat, ist im Rennwett- und Lotteriegesetz geregelt. Dort heißt es: Wer gewerbsmäßig Wetten bei öffentlichen Leistungsprüfungen für Pferde vermitteln will, bedarf der Erlaubnis der nach Landesrecht zuständigen Behörde. „Wir als Stadt haben auf die Eröffnung leider keinen Einfluss, solange alles gesetzlichen Kriterien eingehalten werden“, erklärt Stadt-Pressesprecherin Anna Reehuis auf Nachfrage.

Städtische Regulierungsmöglichkeiten

Hat die Stadt also gar keine Regulierungsmöglichkeiten, um die Ausbreitung von Wettbüros zu verhindern? „Doch“, sagt Anna Reehuis, „aber in diesem Einzelfall hat das eben nicht gegriffen.“ Gemeint ist die so genannte Wettbürosteuer, welche der Rat der Stadt im November vergangenen Jahres beschlossen hat. Gültig ist diese seit Beginn des Jahres. „Damit versucht die Stadt eine Ausbreitung und Neuansiedlung von Wettbüros einzudämmen“, so Anna Reehuis. Es sei als abschreckende Maßnahme zu verstehen.

„Ich bin einfach froh, dass alles nur eine Verwechslung war.“
Martina Wanhoff

„Nur weil diese jetzt in diesem Einzelfall nicht funktioniert hat, kann man aber nicht sagen, dass es gar nicht funktioniert“, betont die Stadt-Pressesprecherin. Allerdings gebe es in puncto Wettbüros keine natürliche Regulierung. „Es gibt, im Gegensatz zu Spielhallen, keinen Mindestabstand, der eingehalten werden muss.“ Theoretisch könnten also mehrere Wettbüros direkt nebeneinander liegen. Das gibt es in Ahaus jedoch nicht.

Die insgesamt vier Wettbüros sind über das Stadtgebiet verteilt. Die Wettannahmestelle mit der Adresse Markt 22 bis 24 sei zudem als Einzelunternehmen gemeldet, so Anna Reehuis. Dinge, die Martina Wanhoff wenig interessieren. Sie sagt: „Ich bin einfach froh, dass das alles nur eine Verwechslung war und wir hier kein Wettbüro in direkter Nähe haben. Mir ist das alles nicht so geheuer.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt