Container an der Wessumer Straße wird als „Schandfleck“ gesehen

Containeranlage

Im Oktober vergangenen Jahres brannte einer von 40 Wohncontainern an der Wessumer Straße. Die Stadt wartet darauf, dass das Unternehmen, dem der Container gehört, tätig wird und ihn abholt.

Ahaus

, 29.01.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der ausgebrannte Wohncontainer an der Wessumer Straße.

Der ausgebrannte Wohncontainer an der Wessumer Straße. © Till Meyer

Einen „Schandfleck“ nannte Franz Benölken (CDU-Ratsherr) in der jüngsten Sitzung des Hauptausschusses einen Teil der Containeranlage an der Wessumer Straße. „Das kann ich bestätigen. Das sieht nicht schön aus“, sagte Beigeordneter Georg Beckmann. Einer der 40 Wohncontainer war im Oktober vergangenen Jahres in Brand geraten, nachdem ein 54-Jähriger seine Matratze angezündet hatte.

Allerdings sei es nicht Sache der Stadt, die Container abzubauen. „Das Unternehmen, dem die Container gehörden, muss sie abholen“, erklärte Georg Beckmann. „Wir warten darauf. Letztendlich ist es Sache des Eigentümers.“ Bürgermeisterin Karola Voß sagte, die Verwaltung werde der Sache nachgehen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt