Corona im Kreis Borken: Testungen in Heek und Legden abgeschlossen

Coronavirus

In Heek hat sich eine Frau, die in stationärer Pflege war, infiziert. Das Kreisgesundheitsamt hat in Heek und Legden getestet, die Ergebnisse stehen noch aus. Die Entwicklungen im Überblick.

Ahaus

02.08.2020, 16:30 Uhr / Lesedauer: 5 min
Symbolfotos: Viele Tests wurden am Freitag und Samstag in Heek und Legden durchgeführt.

. © dpa

Die Ereignisse und Entwicklungen rund um das Coronavirus überschlagen sich zum Teil. Daher berichten wir aktuell in diesem Liveblog.

Die Ereignisse der Woche vom 20. bis 26. Juli lesen Sie hier.

Das Wichtigste im Überblick:

38 Todesfälle im Kreis Borken

Stand 31. Juli, 0 Uhr meldet der Kreis Borken insgesamt 1163 Infektionen (Vortag 1160) im Kreis Borken

Gesundet: 1101 Personen (1091)

Aktuell infiziert: 24 Personen (31)


Aktuell infiziert in den Städten:

Ahaus: 2 Infektionen (1)

Heek: 1 (0)

Legden: 0 (0)

Stadtlohn: 0 (0)

Südlohn: 0 (0)

Vreden: 0 (0)

Wichtige Information zu den Zahlen des Kreis Borken: Diese teilen den Stand der Infektionen immer zu 0 Uhr des jeweiligen Tages mit. Es ist nicht auszuschließen, dass die Vortagszahlen statistisch noch nacherfasst werden.

Sonntag, 2. August

17.45 Uhr:
Der Kreis Borken bestätigt auf Anfrage, dass eine Ärztin, die im Ahauser Krankenhaus arbeitet, positiv auf Covid19 getestet wurde.



16.10 Uhr: 142 Corona-Tests haben Teams des DRK am Samstag in Legden genommen, nachdem bei einer Senioren, die sich zeitweilig in einer Pflegeeinrichtung in Legden aufgehalten hatte, das Coronaviurs nachgewiesen worden war. Die Ergebnisse der Tests aus Legden wie auch der, die am Freitag bei Mitarbeitern einer Einrichtung in Heek genommen wurden, sollen Anfang der Woche kommen.

10 Uhr: Viele Urlaubs-Rückkehrer sind wohl der Meinung, dass auch die Gesundheitsämter die kostenlosen Corona-Tests durchführen. Das ist nicht richtig, darauf weist auch der Kreis Borken hin. Reiserückkehrer können sich gerne bei der Hotline des Gesundheitsamtes beraten lassen, aber was die Tests angehe, seien die Hausarztpraxen oder die Kassenärztliche Vereinigung die richtigen Ansprechpartner.
Personen, die sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sind bei Einreise nach Deutschland verpflichtet, sich unverzüglich in häusliche Isolation begeben und sofort beim Gesundheitsamt zu melden.

Es gibt zwei Möglichkeiten, dem Kreisgesundheitsamt Borken die Rückkehr aus einem Risikogebiet zu melden: per E-Mail an die Adresse: corona.reise@kreis-borken.de oder per Telefon an die Hotline des Kreises Borken mit der Rufnummer: 02861/681-1616 (montags bis freitags in der Zeit von 8.30 bis 12.30 Uhr)

Freitag, 31. Juli

17.05 Uhr:
In Heek gibt es wieder einen Coronafall. Eine ältere Frau hat sich mit dem Virus infiziert. Die Frau war zeitweilig in stationärer Pflege. Eine große Testaktion ist bereits angelaufen. Auch in Legden werden am Samstag (1. August) in diesem Zusammenhang 130 Personen getestet.

Jetzt lesen


14.14 Uhr:
Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Donnerstag auf Freitag (31. Juli) von 261 auf 282 angestiegen.

Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk hat sich im selben Zeitraum von 7454 auf 7485 Fälle erhöht.

12.44 Uhr:
Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus im Kreis Borken liegt heute (31. Juli) bei 1163. Davon sind 1101 Personen inzwischen gesundet. 38 Personen sind im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben. Derzeit sind im Kreisgebiet 24 Personen infiziert.

11.19 Uhr:
Auch in der Gemeinde Heek gibt es wieder einen Corona-Fall.

11.17 Uhr:
Ein Beschäftigter des Entsorgungs- und Servicebetriebes (ESB) ist bereits am Mittwochnachmittag (29. Juli) positiv auf den Corona-Virus getestet worden. Die studentische Aushilfskraft hatte sich im privaten Umfeld angesteckt.

Die Person befindet sich seit Anordnung eines Testes in häuslicher Quarantäne. Als Vorsichtsmaßnahme hat die Betriebsleitung des ESB zwei weitere Beschäftigte des Wertstoffhofes vom Dienst freigestellt und in Quarantäne versetzt.

In Abstimmung mit dem Kreisgesundheitsamt werden diese beiden Mitarbeiter heute getestet. Weitere Vorsichtsmaßnahmen werden nach Vorliegen dieser Ergebnisse festgelegt.

Der Wertstoffhof bleibt zunächst geöffnet. Wie seit einigen Monaten praktiziert, gilt für Besucher und Beschäftigte des Wertstoffhofes Maskenpflicht und die Einhaltung eines Sicherheitsabstandes von 1,50 Meter.



Donnerstag, 30. Juli

16.58 Uhr:
Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Mittwoch auf Donnerstag (30. Juli) von 233 auf 261 angestiegen.

Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk hat sich im selben Zeitraum von 7.402 auf 7.454 Fälle erhöht.

16.20 Uhr:
Kreisgesundheitsamtsleiterin Annette Scherwinski weist auf die richtigen Verhaltensweisen in Bezug aufs Corona-Tests nach der Rückkehr aus dem Auslandsurlaub hin:

Personen, die sich in einem „Risikogebiet“ aufgehalten haben, müssen sich nach ihrer Einreise nach Deutschland unverzüglich in häusliche Isolation begeben und sofort beim Gesundheitsamt melden:

per E-Mail an die Adresse: corona.reise@kreis-borken.de mit Angabe des Vor- und Zunamens, des Geburtsdatums, der Anschrift, der Telefonnummer, des besuchten „Risikogebiets“ und des Datums der Einreise/Rückkehr nach Deutschland

oder per Telefon an die Hotline des Kreises Borken mit der Rufnummer: (02861) 681-1616 (montags bis freitags in der Zeit von 8:30 bis 12:30 Uhr)

Wichtig: Betroffene Personen bleiben dann für 14 Tage in häuslicher Isolation, wenn sie nicht ein vom Gesundheitsamt anerkanntes ärztliches Zeugnis in deutscher oder englischer Sprache über einen negativen PCR-Corona-Abstrich vorlegen können, das höchstens 48 Stunden vor der Einreise erstellt wurde.

Über die Anerkennung dieses ärztlichen Zeugnisses entscheidet aber in jedem Fall das Gesundheitsamt, das dann auch immer über die Beendigung der häuslichen Isolation befinden wird.

Häusliche Isolation bedeutet, dass die Betroffenen in dieser Zeit keine Personen empfangen dürfen, die nicht dem eigenen Haushalt angehören. Überdies sind die Betroffenen verpflichtet, das Gesundheitsamt zu informieren, wenn bei ihnen Symptome auftreten, die auf das Coronavirus hindeuten (zum Beispiel Fieber, Husten, Atemnot, Minderung des Geschmackssinns).

13.25 Uhr:
Das Ergebnis der am Dienstagabend (28. Juli) vorgenommenen erneuten Coronavirus-Testung von 183 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Gemüsehofs in Borken liegt jetzt vor.

Einerseits gibt es einen neuen positiven Befund in der Belegschaft – die infizierte Person und ihr Kontaktumfeld befinden sich bereits in Quarantäne. Andererseits erhalten – bis auf eine noch infektiöse Person – 10 der beim ersten Testdurchgang (16. Juli) unter Quarantäne gestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder die „Freigabe“.

Auf dem Hof sind damit derzeit insgesamt noch 8 Personen infiziert. Vor diesem Hintergrund gestattet das Kreisgesundheitsamt dem Betrieb nun unter strengen Auflagen, das „freigegebene“ Personal auf Anbauflächen außerhalb der Hofanlage einzusetzen, damit dort die anstehenden notwendigen Ernte- und Bewirtschaftungsmaßnahmen durchgeführt werden können.

10.36 Uhr:
Um ehrenamtliche Aktivitäten zur Bewältigung der Folgen der Coronakrise zu unterstützen, stellt das Land NRW insgesamt über eine Million Euro bereit.

Damit sollen insbesondere die Arbeit und Hilfsangebote der Freiwilligenagenturen, Nachbarschaftsinitiativen und Vereine vor Ort gefördert werden, die mit ihren Aktionen vor allem Seniorinnen und Senioren sowie erkrankten und in Quarantäne befindlichen Menschen helfen.

Aus diesen Landesmitteln stehen für entsprechende Zwecke im Kreis Borken insgesamt 20.000 Euro zur Verfügung.

Mittwoch, 29. Juli

15.54 Uhr: Die neusten Zahlen vom Kreis Borken sind eingetroffen. Derzeit gibt es insgesamt 26 Personen, die aktuell mit dem Coronavirus infiziert sind. 1091 Menschen sind bereits gesundet. Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus im Kreis Borken liegt damit bei 1155. Außerdem: Ein Team des DRK unter Leitung von Jürgen Rave hat gestern Abend erneut die Belegschaft des Gemüsehofes in Borken getestet, auf dem es 17 positive Corona-Fälle gegeben hat. Das Ergebnis steht noch aus.

12 Uhr : Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus im Kreis Borken liegt heute wie schon gestern bei 1.150. Davon sind 1.085 Personen inzwischen gesundet. 38 Personen sind leider im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben. Derzeit sind im Kreisgebiet also 27 Personen infiziert.

10.12 Uhr: Die Gesamtzahl der aktuell mit dem Coronavirus infizierten Menschen bleibt zwar relativ niedrig, dennoch steigt sie stetig. In NRW sogar bundesweit am deutlichsten: Es gibt 225 Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag und eine 7-Tage-Inzi­denz von 8,2. (Neuinfektionen in 7 Tagen per 100.000 Einwohner).

Montag, 27. Juli

12.31 Uhr: Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster hat sich von Freitag (24. Juli) auf Montag (27. Juli) von 166 auf 220 erhöht. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich im selben Zeitraum von 7291 auf 7365 Fälle erhöht.

11.19 Uhr:
22 Infizierte gab es noch am Freitag (24. Juli), jetzt sind es 27 Personen. Die Veränderung erklärt der Kreis Borken wie folgt:

4 weitere infizierte Personen wurden zwischenzeitlich wie berichtet aus dem Infektionsgeschehen auf dem Gemüsehof in Borken in der Statistik nacherfasst – dort gibt es insgesamt 17 infizierte Erntehelfer.

Unabhängig davon wurden für Borken 2 neue Fälle innerhalb einer Familie gemeldet. Eine Person ist zudem inzwischen wieder gesundet.

10.26 Uhr:
Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus im Kreis Borken liegt heute (27. Juli) bei 1150. Davon sind 1.085 Personen inzwischen gesundet, wie der Kreis Borken mitteilt. 38 Personen sind im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben. Derzeit sind im Kreisgebiet 27 Personen infiziert.

9.57 Uhr:
Die derzeit 27 infizierten Personen im Kreis Borken verteilen sich auf die Städte Ahaus (2), Bocholt (6) und Borken (19). In Borken ist die Zahl wegen der Vorkommnisse auf dem Gemüsehof in Marbeck in die Höhe geschossen. Dort wurden bei zwei Corona-Massentests insgesamt 17 Infektionen nachgewiesen.

Auf dem Hof gelten jetzt strenge Sicherheitsauflagen, nicht nur für die Infizierten. Keiner der vorwiegend rumänischen Saisonarbeiter darf das Gelände mehr verlassen. Die Saisonarbeiter werden auf dem Hof mit Lebensmitteln versorgt.

Unter hohen Sicherheitsauflagen gehen die nicht erkrankten Saisonkräfte weiter ihrer Arbeit nach. Der Betrieb läuft eingeschränkt weiter. Neue große Aufträge würden aber nicht angenommen, teilt der Geschäftsführer des Betriebs mit.

Lesen Sie jetzt