Coronavirus

Coronavirus im Kreis Borken: Inzidenzwert steigt auch am Sonntag

Die Impfungen mit Astrazeneca sind wieder gestartet, doch der Inzidenzwert steigt weiter und weiter. Auch ein Blick auf die Zahl der aktuell mit Corona Infizierten bereitet Sorge.
Nachdem das Bundesgesundheitsministerium die Astrazeneca-Impfungen vorübergehend ausgesetzt hat, geht es nun wieder los. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Die Ereignisse und Entwicklungen rund um das Coronavirus überschlagen sich zum Teil. Daher berichten wir aktuell in diesem Liveblog. Die Ereignisse der Woche vom 8. bis 14. März lesen Sie hier.


Das Wichtigste im Überblick (Stand 21. März 0 Uhr):

207 Todesfälle (207) im Kreis Borken
Insgesamt 9989 Infektionen (Vortag 9818)
Gesundet: 9019 Personen (8900)
Aktuell infiziert: 763 Personen (732)

Die „7-Tage-Inzidenz“, also die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen, beträgt im Kreis Borken laut Berechnung des Kreisgesundheitsamtes aktuell 118,5. Das Landeszentrum Gesundheit NRW meldet 119,3.

Aktuell infiziert in den Kommunen (Stand 21. März, 0 Uhr):

Ahaus: 85 Infektionen (74)

Heek: 21 (21)

Legden: 18 (18)

Stadtlohn: 40 (44)

Südlohn: 10 (8)

Vreden: 57 (61)

Wichtige Information zu den Zahlen des Kreis Borken: Diese teilen den Stand der Infektionen immer zu 0 Uhr des jeweiligen Tages mit. Es ist nicht auszuschließen, dass die Vortagszahlen statistisch noch nacherfasst werden.

Sonntag, 21. März

11.20 Uhr: Im Kreis Borken sind derzeit 763 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Bislang sind im Kreisgebiet 520 Mutationsfälle bekannt. 244 dieser Personen sind inzwischen wieder gesundet und nach Testung aus der Quarantäne entlassen. Das heißt, es sind derzeit 276 aktive Fälle bekannt. Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus im Kreis Borken liegt bei 9.989.

10.15 Uhr: Laut Landeszentrum für Gesundheit Nordrhein-Westfalen ergibt sich bei den Inzidenzzahlen im Regierungsbezirk Münster für heute folgendes Bild (Zahlen des Vortages in Klammern):

Stadt Bottrop 94,4 (83,4)

Kreis Borken 119,3 (118,2)

Kreis Coesfeld 61,7 (58,5)

Stadt Gelsenkirchen 124,8 (125,9)

Stadt Münster 75,8 (77,7)

Kreis Recklinghausen 99,8 (96,4)

Kreis Steinfurt 79,2 (77,2)

Kreis Warendorf 78,5 (77,7)

Samstag, 20. März

16.24 Uhr: Dr. Lukas Meiners war bis 2019 Chefarzt am Klinikum Westmünsterland. Der Vredener Mediziner kritisiert die Corona-Maßnahmen aufs Schärfste. Auch mit den Medien geht er hart ins Gericht. Gegenüber der Redaktion hat er seine Einstellung schriftlich begründet.

13.15 Uhr: Laut Landeszentrum für Gesundheit Nordrhein-Westfalen ergibt sich bei den Inzidenzzahlen im Regierungsbezirk Münster für heute folgendes Bild (Zahlen des Vortages in Klammern):

  • Stadt Bottrop 83,4 (86,8)
  • Kreis Borken 118,2 (107,4)
  • Kreis Coesfeld 58,5 (53,9)
  • Stadt Gelsenkirchen 125,9 (119,0)
  • Stadt Münster 77,7 (67,9)
  • Kreis Recklinghausen 96,4 (91,0)
  • Kreis Steinfurt 77,2 (71,8)
  • Kreis Warendorf 77,7 (77,0)

12 Uhr: Im Kreis Borken sind derzeit 732 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Bislang sind im Kreisgebiet 520 Mutationsfälle bekannt. 244 dieser Personen sind inzwischen wieder gesundet und nach Testung aus der Quarantäne entlassen. Das heißt, es sind derzeit 276 aktive Fälle bekannt.

Freitag, 19. März

18.40 Uhr: Dr. Lukas Meiners war bis 2019 Chefarzt am Klinikum Westmünsterland. Der Vredener Mediziner kritisiert die Corona-Maßnahmen aufs Schärfste. Auch mit den Medien geht er hart ins Gericht.

18.35 Uhr:
Trübsal und Langeweile, weil durch Corona die Freizeitmöglichkeiten arg eingeschränkt sind? Nicht bei Paul Niehues. Zusammen mit seinem Freund hat er ein ganz besonderes Projekt realisiert. Hier die ganze Geschichte.

17 Uhr: Die Telefon-Hotline des Kreisgesundheitsamtes Borken für medizinische Fragen zum Coronavirus (auch zur Testung) ist unter der Rufnummer 02861/681-1616 freigeschaltet. Montags bis freitags ist sie von 8.30 bis 16 Uhr und samstags von 14 bis 17 Uhr zu erreichen. Die Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung unter Tel. 116117 ist rund um die Uhr besetzt.

15.20 Uhr: Zur Situation in den Krankenhäusern im Kreisg, die COVID-19-Patienten behandeln, liegen heute folgende Informationen des Klinikums Westmünsterland für dessen Krankenhaus-Standorte Ahaus, Bocholt, Borken und Stadtlohn vor:

Stationär behandelt werden dort derzeit 22 Patienten, 4 davon befinden sich auf der Intensivstation. 70 Intensivbetten (55 aktuell betriebene Betten plus 15 zuschaltbare Betten im Bereich der Intensivüberwachung) stehen im Bereich des Klinikums Westmünsterland zur Verfügung, 23 können im Notfallszenario noch ergänzt werden.

Im St. Antonius-Hospital Gronau werden derzeit 2 Patienten, 1 davon auf der Intensivstation, behandelt. Insgesamt stehen dort 16 Intensivbetten zur Verfügung, 7 können im Notfallszenario noch ergänzt werden.

14.20 Uhr: Die Stadtlohner Georgiusschützen haben ihr für Ende Mai geplantes Schützenfest wegen der Coronapandemie abgesagt. Präsident Jörg Wessels hofft noch auf eine Alternative in kleinerem Rahmen.

13.05 Uhr: Die Inzidenzen der labortechnisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen stellen sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster wie folgt dar (Zahlen in Klammern: Meldung von gestern):

  • Stadt Bottrop 86,8 (62,9)
  • Kreis Borken 107,4 (102,6)
  • Kreis Coesfeld 53,9 (51,2)
  • Stadt Gelsenkirchen 119,0 (109,0)
  • Stadt Münster 67,9 (59,0)
  • Kreis Recklinghausen 91,0 (85,8)
  • Kreis Steinfurt 71,8 (61,4)
  • Kreis Warendorf 77,0 (78,5)

12.30 Uhr: Bislang sind im Kreis 473 Mutationsfälle bekannt. 230 dieser Personen sind inzwischen wieder gesundet und nach Testung aus der Quarantäne entlassen. Das heißt, es sind derzeit 243 aktive Fälle bekannt.

11.58 Uhr: Genau vor einem Jahr, am 19. März, kam das Coronavirus in Stadtlohn an. Die ersten Infektionen wurden bekannt. Seither haben sich fast 500 Stadtlohner infiziert, 16 sind gestorben. Ein Rückblick.

11.11 Uhr: Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Donnerstag auf heute von 3490 auf 3710 gestiegen. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich im gleichen Zeitraum von 77.687 auf 78.196 erhöht.

10.40 Uhr: 77 Neuinfektionen meldet der Kreis heute. Dem gegenüber stehen 23 als gesundet eingestufte Personen. Das bedeutet, dass die Zahl der aktuell Infizierten im Vergleich zum Donnerstag um 54 Fälle auf jetzt 703 angestiegen.

Ebenfalls gestiegen ist der Inzidenzwert – um 4,6 auf 107,2. Damit liegt dieser Wert jetzt den dritten Tag in Folge über der kritischen 100er-Schwelle.

Aktuelle Infektions-Hotsports sind Borken (141 Fälle) und Bocholt (132). Die derzeit wenigsten Infizierten gibt es mit 8 Fällen in Südlohn.

9.40 Uhr: Ab heute starten wieder die Impfungen mit AstraZeneca im „Impfzentrum Kreis Borken“. Alle für diesen Tag bereits bestätigten Termine behalten dabei Gültigkeit und über impfen.kreis-borken.de können die berechtigten Berufsgruppen (z.B. medizinisches Personal) wieder Termine buchen.

Sollten Personen aus dem berechtigten Personenkreis noch keinen Buchungscode erhalten haben, können sie sich über diesen Link, registrieren lassen. Dann bekommen die betreffenden Personen nach Prüfung der Zugehörigkeit zur höchsten Impfkategorie eine Termineinladung.

Die Impfungen für das Personal von Kitas, Grund- und Förderschulen werden am Samstag (20. März) in den Städten und Gemeinden zu gebuchten Zeiten wieder aufgenommen. Die heute ausgefallenen Termine werden nachgeholt – dazu erhalten die betroffenen Personen gesondert Informationen, teilt der Kreis Borken mit.

Donnerstag, 18. März

18.20 Uhr: Am Vredener Gymnasium können am Freitag die Schnelltests für Schüler starten. Lehrer und Schulsozialarbeiter sind vorbereitet. Die Sekundarschule wartet noch sehnsüchtig auf die Lieferung. Hier alle Hintergründe.

18 Uhr: Nun also auch der Schützenverein St. Hubertus Almsick: Nach Hengeler, St. Otgerus und Wessendorf St. Liudger haben jetzt die Almsicker ihr für Pfingsten geplantes Schützenfest abgesagt.

17.10 Uhr: Die Inzidenzen der labortechnisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen stellen sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster wie folgt dar (Zahlen in Klammern: Meldung von gestern):

  • Stadt Bottrop 62,9 (55,3)
  • Kreis Borken 102,6 (104,5)
  • Kreis Coesfeld 51,2 (52,1)
  • Stadt Gelsenkirchen 109 (92,0)
  • Stadt Münster 59,0 (52,0)
  • Kreis Recklinghausen 85,8 (81,3)
  • Kreis Steinfurt 61,4 (56,7)
  • Kreis Warendorf 78,5 (70,9)

16.35 Uhr: Zur Situation in den Krankenhäusern im Kreis, die COVID-19-Patienten behandeln, liegen heute folgende Informationen des Klinikums Westmünsterland für dessen Krankenhaus-Standorte Ahaus, Bocholt, Borken und Stadtlohn vor:

Stationär behandelt werden dort derzeit 18 Patienten, 4 davon befinden sich auf der Intensivstation. 70 Intensivbetten (55 aktuell betriebene Betten plus 15 zuschaltbare Betten im Bereich der Intensivüberwachung) stehen im Bereich des Klinikums Westmünsterland zur Verfügung, 23 können im Notfallszenario noch ergänzt werden.

Im St. Antonius-Hospital Gronau werden derzeit 2 Patienten, 1 davon auf der Intensivstation, behandelt. Insgesamt stehen dort 16 Intensivbetten zur Verfügung, 7 können im Notfallszenario noch ergänzt werden.

12.40 Uhr: Kein Thema hat in den zurückliegenden Jahrzehnten die Nachrichten und das Leben so bestimmt wie Corona. Vor genau einem Jahr gab es die erste nachgewiesene Infektion in Heek. Wir haben auf das erste Jahr mit Corona zurückgeblickt.

12.15 Uhr: Das Land Nordrhein-Westfalen ermöglicht bestimmten vorerkrankten Personen eine vorzeitige Impfberechtigung. In folgenden Fällen brauchen Vorerkrankte dazu keinen Antrag auf Einzelfallentscheidung zu stellen, sondern ihre vorzeitige Impfberechtigung gilt „automatisch“:

Anspruch auf Schutzimpfungen mit hoher Priorität haben zum Beispiel Personen nach Organtransplantation, Personen mit einer Demenz oder mit einer geistigen Behinderung oder mit schwerer psychiatrischer Erkrankung, insbesondere bipolare Störung, Schizophrenie oder schwere Depression, Personen mit chronischer Nierenerkrankung und anderes mehr.

Anspruch auf Schutzimpfungen mit erhöhter Priorität besitzen Personen mit Immundefizienz oder HIV-Infektion, Autoimmunerkrankungen oder rheumatologische Erkrankungen, Personen mit Asthma bronchiale oder chronisch entzündlicher Darmerkrankung und anderes mehr.

Für diese beiden Personenkreise reicht jeweils ein ärztliches Attest, in dem bescheinigt wird, dass eine entsprechende Vorerkrankung vorliegt. Betroffene müssen dafür folglich keinen Einzelfallantrag stellen, sondern darauf warten, dass das Land NRW die Impfung dieser Personengruppe freigibt.

Nach den aktuellen Planungen des Landes soll die Impfung ab Ende März über die niedergelassenen Ärzte erfolgen.

Anträge auf eine Einzelfallprüfung können im Kreis Borken lebende Personen lediglich in den Fällen stellen, in denen ein Arzt eine Erkrankung bescheinigt, bei der aufgrund ihrer Seltenheit oder besonderen Schwere keine ausreichenden wissenschaftlichen Erkenntnisse zum möglichen Verlauf einer SARS-CoV-2 Infektion vorliegen, aber von einem hohen Risiko für einen schweren Verlauf ausgegangen werden muss.

Dabei darf es sich nicht um Vorerkrankungen, die bereits „automatisch“ per Verordnung zu einem priorisierten Impfanspruch führen. Entscheidend sei auch hier der Inhalt des ärztlichen Attestes, teilt der Kreis Borken mit.

11.30 Uhr: Bislang sind im Kreis 440 Mutationsfälle bekannt. 201 dieser Personen sind inzwischen wieder gesundet und nach Testung aus der Quarantäne entlassen. Das heißt, es sind derzeit 239 aktive Fälle bekannt.

10.40 Uhr: Wie schon in den zurückliegenden Wochen schießen auch an diesem Donnerstag die gemeldeten Neuinfektionen wieder auffällig in die Höhe. 95 neue Fälle meldet die Kreisverwaltung. 644 Personen sind aktuell infiziert.

Schon am 11. März (105), 11. März (95) sowie dem 25. Februar (95) gab es an einem Donnerstag auffallend viele Neuinfektionen. Warum aber immer genau an diesem Wochentag?

Dazu hat der Kreis eine nicht bestätigte Theorie entwickelt: Personen, die sich am Wochenende nicht gut fühlen, gehen am Montag zum Arzt und lassen sich testen. Am Dienstag erfolgt die Auswertung, die Ergebnisse des Tests gehen am Mittwoch zum Kreis und tauchen dann am Donnerstag in der Statistik auf.

„Es ist eine Vermutung. Belegen können wir das natürlich nicht. Uns ist das mit den Donnerstagen selbstverständlich aufgefallen. Da machen wir uns eben Gedanken und suchen Erklärungsansätze“, sagte Kreis-Pressesprecherin Ellen Bulten bereits vergangene Woche im Gespräch mit der Redaktion.

Mittwoch, 17. März

12.30 Uhr: Bislang sind im Kreisgebiet 398 Mutationsfälle bekannt. 188 dieser Personen sind inzwischen wieder gesundet und nach Testung aus der Quarantäne entlassen. Das heißt, es sind derzeit 210 aktive Fälle bekannt.

12 Uhr:
Im Regierungsbezirk Münster ist der Kreis Borken weiterhin trauriger Spitzenreiter. Doch die Tendenz ist fast überall gleich: Die Zahlen steigen. Auch Coesfeld liegt nur wieder über der kritischen Marke 50.

Stadt Bottrop 55,3 (45,1)

Kreis Borken 104,5 (91,0)

Kreis Coesfeld 52,1 (40,3)

Stadt Gelsenkirchen 92,0 (92,4)

Stadt Münster 52,0 (46,6)

Kreis Recklinghausen 81,3 (81,9)

Kreis Steinfurt 56,7 (68,3)

Kreis Warendorf 70,9 (66,6)

9.56 Uhr: Am Mittwochmorgen steht wieder ein Inzidenzwert über 100 in der Statistik. Nach Angaben des Kreises Borken liegt er bei 104,8. Laut Öffnungsplan, der Anfang März verabschiedet wurde, soll bei Überschreiten des Werts 100 die „Notbremse“ gezogen werden. Bedeutet: Lockerungen könnten wieder wegfallen.

Wir haben Landrat Dr. Kai Zwicker gefragt, was das jetzt für den Kreis Borken bedeutet.

Dienstag, 16. März

19 Uhr: Ausgerechnet in einem Unternehmen, das FFP2-Masken zum Schutz vor dem Coronavirus herstellt, hat es einem massiven Corona-Ausbruch gekommen: 21 polnische Leiharbeiter sind mittlerweile nachweislich mit dem Virus infiziert. Mehr dazu lesen Sie hier.

Die von Fanta4-Musiker „Smudo“ mitentwickelte Luca-App ist derzeit in aller Munde. Zu Recht meint Norbert Voss. Der Ahauser Gastronom setzt, sobald er wieder öffnen darf, voll auf digitale Kontaktverfolgung. Hier lesen Sie den vollständigen Artikel.

15.15 Uhr: Zur Situation in den Krankenhäusern im Kreisgebiet, die Covid-19-Patienten behandeln, teilt der Kreis Borken am Montag, 16. 3., folgende Informationen des Klinikums Westmünsterland für dessen Krankenhaus-Standorte Ahaus, Bocholt, Borken und Stadtlohn mit. Stationär behandelt werden dort derzeit 22 Patienten, 5 davon befinden sich auf der Intensivstation. 70 Intensivbetten (55 aktuell betriebene Betten plus 15 zuschaltbare Betten im Bereich der Intensivüberwachung) stehen im Bereich des Klinikums Westmünsterland zur Verfügung, 23 können im Notfallszenario noch ergänzt werden.

Im St. Antonius-Hospital Gronau werden derzeit 3 Patienten, 1 davon auf der Intensivstation, behandelt. Insgesamt stehen dort 16 Intensivbetten zur Verfügung, 7 können im Notfallszenario noch ergänzt werden.


13 Uhr:
Endlich eine gute Nachricht nach schweren Wochen: Das Senioren- und Pflegezentrum St. Josef in Stadtlohn ist nach etlichen Infektionen und fünf Todesfällen jetzt wieder offiziell coronafrei. Hier lesen Sie mehr dazu.

12.10 Uhr: Im Kreis Borken sind derzeit (Stand 16. März, 0 Uhr) 395 Infektionsfälle mit der britischen Virusmutante bekannt. 173 dieser Personen sind inzwischen wieder gesundet und nach Testung aus der Quarantäne entlassen. Das heißt, es sind derzeit 222 aktive Fälle bekannt.

Sieben Beschäftigte eines Heeker Unternehmens, das Schutzausstattung produziert, sind mit Corona infiziert. Der Kreis Borken will nun möglichst schnell alle Mitarbeiter der Firma testen. Hier lesen Sie mehr dazu.

9.55 Uhr: Die Inzidenzen der labortechnisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen stellen sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster wie folgt dar (Zahlen in Klammern: Meldung vom 15. März):

Stadt Bottrop 45,1 (41,7)

Kreis Borken 91,0 (89,4)

Kreis Coesfeld 40,3 (35,8)

Stadt Gelsenkirchen 92,4 (91,7)

Stadt Münster 46,6 (45,7)

Kreis Recklinghausen 81,9 (82,2)

Kreis Steinfurt 68,3 (67,2)

Kreis Warendorf 66,6 (67,3)

Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Montag auf Dienstag von 3.110 auf 3.060 (Stand: 16.03.2021, 0 Uhr) gesunken. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich von im gleichen Zeitraum von 76.621 auf 76.785 erhöht.

9.45 Uhr: Nach sieben Tagen und über 1000 Schnelltests schließt das DRK Stadtlohn die Schnellteststation in der Stadthalle. Der Zeltverleih Stockhorst eröffnet eine Schnellteststation an der Heinestraße. Hier lesen Sie mehr dazu.

9.30 Uhr: Sofort nach Bekanntwerden der Information des Bundesgesundheitsministeriums, die Impfungen mit dem Covid-19-Impfstoff AstraZeneca vorübergehend auszusetzen, sind am Montag im Kreis Borken die entsprechenden Impfungen gestoppt worden. Dies betrifft sowohl die Erst- als auch die Folgeimpfungen mit AstraZeneca im „Impfzentrum Kreis Borken“ in Velen und durch die mobilen Teams im Kreisgebiet. Bis auf Weiteres finden damit vor Ort auch keine Impfungen von Personen, die in Kitas und in der Kindertagespflege, in Grund- und Förderschulen sowie in besonderen Jugendhilfeeinrichtungen tätig sind, statt.

Die Redaktion hat mit einer Vredenerin gesprochen, die die Impfung mit dem betreffenden Impfstoff hinter sich hat. Mehr dazu lesen Sie hier.

Montag, 15. März

17 Uhr: Die Impfungen mit den Astrazeneca-Impfstoff werden auch in Deutschland ausgesetzt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erklärte die Hintergründe vor der Kamera.

14.15 Uhr: Wie der Kreis Borken meldet, sind derzeit (15.03.2021, 0 Uhr) 552 Einwohner mit dem Coronavirus infiziert. Bislang sind im Kreisgebiet 372 Infektionsfälle mit der britischen Virusmutante bekannt. 163 dieser Personen sind inzwischen wieder gesundet und nach Testung aus der Quarantäne entlassen. Das heißt, es sind derzeit 209 aktive Fälle mit der britischen Virusmutante bekannt. Die Zahl ist deutlich angestiegen, am Sonntag lag sie noch bei 158.

Zur Situation in den Krankenhäusern im Kreisgebiet, die Covid-19-Patienten behandeln, liegen dem Kreis Borken am 15. März folgende Informationen des Klinikums Westmünsterland für dessen Krankenhaus-Standorte Ahaus, Bocholt, Borken und Stadtlohn vor: Stationär behandelt werden dort derzeit 22 Patienten, 5 davon befinden sich auf der Intensivstation. 70 Intensivbetten (55 aktuell betriebene Betten plus 15 zuschaltbare Betten im Bereich der Intensivüberwachung) stehen im Bereich des Klinikums Westmünsterland zur Verfügung, 23 können im Notfallszenario noch ergänzt werden.

Im St. Antonius-Hospital Gronau werden derzeit 3 Patienten, 1 davon auf der Intensivstation, behandelt. Insgesamt stehen dort 16 Intensivbetten zur Verfügung, 7 können im Notfallszenario noch ergänzt werden.

Wie weit sind die Impfungen im Kreis Borken vorangeschritten? Ein Dashboard mit Zahlen informiert darüber, hier erfahren Sie mehr.

11.45 Uhr: Auch vor Legden machte das Coronavirus keinen Halt. Wir blicken zurück: Ein Jahr Corona in Legden.

11.10 Uhr: Der 7-Tage-Inzidenzwert hat im Kreis Borken wieder die 90er-Marke überschritten: Der Kreis Borken meldet (Stand 15. März) einen Wert von 90,5. Die Zahl der Erstimpfungen ist seit dem Wochenende auf 12.097 (Impfzentrum Velen) und 13.771 durch mobile Impfteams angestiegen.

Im Münsterland hat der Kreis Borken nach wie vor den deutlich höchsten Inzidenzwert (labortechnisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen). Im Regierungsbezirk stellt allein die Stadt Gelsenkirchen mit 91,7 einen höheren Wert, wie die Bezirksregierung Münster am Montag mitteilt (Stand 15. März, 0 Uhr):

Stadt Bottrop 41,7 (43,4)

Kreis Borken 89,4 (89,4)

Kreis Coesfeld 35,8 (43,1)

Stadt Gelsenkirchen 91,7 (93,2)

Stadt Münster 45,7 (38,7)

Kreis Recklinghausen 82,2 (79,5)

Kreis Steinfurt 67,2 (60,7)

Kreis Warendorf 67,3 (69,8)

Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Freitag auf Montag von 2900 auf 3110 (Stand: 15. März, 0 Uhr) gestiegen. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (Covid-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich von Freitag auf Montag von 75.920 auf 76.621 erhöht.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.