Die Namen sind eingeordnet

Umstrittene Bezeichnungen

Jetzt hängen sie: Mit der Montage der Hinweisschilder an der Hindenburgallee, dem Lönsweg und der Wagenfeldstraße hat die Stadtverwaltung in der vergangenen Woche einen vorläufigen Schlussstrich unter die Straßennamen-Diskussion gesetzt.

AHAUS

, 26.08.2014, 00:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Hoch über der Hindenburgallee hängt jetzt auch das Zusatzschild, das den Namen der Straße erläutern soll. In den nächsten Tagen soll auch noch der QR-Code angebracht werden, mit dem die umfangreicheren Texte abgerufen werden können.

Hoch über der Hindenburgallee hängt jetzt auch das Zusatzschild, das den Namen der Straße erläutern soll. In den nächsten Tagen soll auch noch der QR-Code angebracht werden, mit dem die umfangreicheren Texte abgerufen werden können.

Die Texte wurden dabei von einer interfraktionellen Arbeitsgruppe des Ahauser Stadtrates erarbeitet. Problem war dabei, die umfangreichen Erklärungen auf den kleinen Schildern unterzubringen. „Die Texte waren anfangs zu lang“, sagt Dr. Margret Karras vom Fachbereich Bildung, Kultur und Sport der Stadt Ahaus. Schließlich konnten sich die Beteiligten aber doch noch auf eine Textfassung einigen. In den nächsten Tagen sollen deswegen trotzdem noch sogenannte QR-Codes an den Schildern angebracht werden. Die hatten bisher noch technische Probleme gemacht. Über die gelangen Passanten dann mit ihrem Smartphone direkt auf eine Internetseite der Stadt Ahaus, auf der eine ausführlichere Fassung der Texte veröffentlicht wird. Auch diese Seiten sollen in den nächsten Tagen online gehen. Darauf sollen nach und nach dann auch Informationen zu allen weiteren Straßennamen in Ahaus zusammengetragen werden. Hätte es nicht auch gereicht, direkt auf schon bestehende Texte – etwa auf der Plattform Wikipedia – zu verweisen? „Nein, die waren zu schlecht. Auf dieses Niveau lassen wir uns nicht herab“, sagt Dr. Karras.

Weitere Straßennamen seien für die erklärenden Schilder aktuell nicht im Gespräch. „Da handeln wir ganz auf Bedarf und Anfrage“, sagt Dr. Karras. Die Diskussion um die Straßennamen wird im Ahauser Rat seit 2011 geführt. SPD, UWG und Grüne wollten eine Umbenennung, CDU, FDP und WGW hatten dagegen gestimmt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt