Die Profis von Birth Control zeigten ihr Handwerk im Attic - und mit was für Werkzeugen!

mlzBirth Control im Attic

Birth Control kommt aus einer Zeit, als Songs auf der LP noch zehn Minuten dauerten und auf den Konzerten noch viel länger. Im Attic brachten sie ihr Handwerk in die Gegenwart.

von Andreas Bäumer

Ahaus

, 29.09.2019, 17:14 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nach dem Konzert seiner Band Birth Control erklärte Gitarrist Martin Ettrich wie seine Talk Box funktioniert. Vier junge Männer aus dem Publikum hörten im Raucher-Dachboden des Attic interessiert zu.

Ein Lautsprecher, ein Trichter und ein Gartenschlauch dienten ihm dazu, so erklärte er, mit dem Mund die Töne der E-Gitarre zu modulieren und auf das Gesangsmikrofon zu bringen.

Jetzt lesen

In diesem Moment konnte man merken, dass Ettrich auch Musiklehrer ist. Doch das, was die fünf von Birth Control am Freitagabend auf die Bühne des Attic gebracht haben, erzeugte im Publikum weit mehr als interessiertes Zuhören.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

birth control in Ahaus

Im Ahauser Attic spielte Birth Control.
29.09.2019
/
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer
Im Attic gab die Band Birth Control ein Konzert.© Andreas Bäumer

Begeisterte Zuhörer

Kommentare am Ende waren zum Beispiel: „War geil.“, „So genial.“ und „‘ne schräge Nummer.“ Während des Konzerts gab das Publikum alles vom verzücktem Nicken mit breitem Grinsen bis zum wildem Tanz - sowohl die älteren wie auch die jüngeren Zuschauer.

Die Profis von Birth Control zeigten ihr Handwerk im Attic - und mit was für Werkzeugen!

Manfred "Manni" von Bohr an seinem wirklich unübersichtlichen Schlagzeug. © Andreas Bäumer

Birth Control gibt es seit 1966, doch die jetzige Besetzung ist recht neu: Bassist Sascha Kühn spielt am Keyboard seit 2001. Ettrich ist E-Gitarrist in der Band seit 2011. Sänger und Gitarrist Peter Föller war in den 70ern dabei und ist 2016 wieder eingestiegen.

Ähnlich ist es beim Schlagzeuger Manfred „Manni“ von Bohr. Tim Rashid spielte als würdiger Ersatzmann am EE-Bass mit.

Arbeit an einem neuen Album

Seit dem 2016 tourt die Band mit dem Album „Here and Now“, das noch der 2014 verstorbene Schlagzeuger und Sänger der Band Bernd „Nossi“ Noske mitgestaltet hat. Föller verrät am Schluss, dass sie inzwischen an einem neuen Album arbeiten.

Die Jazz Rock-Band brachte im Attic einige Songs des „Here and Now“-Albums, aber auch Nummern aus den 1970ern wie „Gammy Ray“. Auf der LP ist dieses Lied fast 10 Minuten lang. Auf der Bühne im Attic war es noch länger. „Wir haben viele freie Teile“, sagte Föller dazu.

Massives Drumset

Diese freien Teile sind oft ausgefüllt mit einem hitzig-rhythmischen Trialog zwischen dem Keyboard und zwei E-Gitarren. Den rollenden Untergrund lieferten Rashid am Bass und von Bohr auf seinem massivem Drumset.

Für den Laien ist dieses Schlagzeug sehr unübersichtlich. Erwähnt sei hier nur, dass von Bohr Doublebass auf zwei unterschiedlich großen Bassdrums spielt.

Aufgemalte Augen

Allein diese Trommeln mit den aufgemalten Augen schaffen Musik, die in Bauch geht. Beim Schlagzeugsolo zeigte von Bohr dann, was er aus dem ganzen Set herausholen kann.

Sascha Kühn schaffte am Keyboard sehr schräge Töne und Läufe. Ettrich nutzte natürlich nicht nur den Talk Box und prägte den gesamten Auftritt mit seinen geschwinden Fingern an der E-Gitarre.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Meistgelesen