Alarm beim Rettungsdienst? Nein, im Kreis Borken sei die Impfung der Mitarbeiter im Rettungsdienst glimpflich verlaufen. Rund ein Fünftel aller Rettungskräfte klagte nach der Impfung gegen das Coronavirus über Nebenwirkungen.
Alarm beim Rettungsdienst? Nein, im Kreis Borken sei die Impfung der Mitarbeiter im Rettungsdienst glimpflich verlaufen. Rund ein Fünftel aller Rettungskräfte klagte nach der Impfung gegen das Coronavirus über Nebenwirkungen. © DPA
Coronavirus

Ein Fünftel der Rettungskräfte klagt nach Impfung über Nebenwirkungen

Der Kreis Borken hat binnen zwei Tagen alle Rettungskräfte impfen lassen. Rund 20 Prozent klagten nachher über Nebenwirkungen und konnten teilweise nicht arbeiten – das war einkalkuliert.

Das gesamte Personal des Rettungsdienstes im Kreis Borken ist Ende vergangener Woche gegen das Coronavirus geimpft worden. Rund ein Fünftel der Geimpften klagte danach über Nebenwirkungen oder war nicht dienstfähig.

Keine konkreten Zahlen zu Impfung und Krankenstand

Impfung an zwei Tagen wurde vorher abgestimmt

Feuerwehr-Leiter stolz auf die Disziplin in der Truppe

Über den Autor
Redakteur
Ursprünglich Münsteraner aber seit 2014 Wahl-Ahauser und hier zuhause. Ist gerne auch mal ungewöhnlich unterwegs und liebt den Blick hinter Kulissen oder normalerweise verschlossene Türen. Scheut keinen Konflikt, lässt sich aber mit guten Argumenten auch von einer anderen Meinung überzeugen.
Zur Autorenseite
Stephan Rape

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.