Einblicke in den Corona-Alltag: Der Besuch beim Friseur ist anders

Coronavirus

Der Kunde trägt Mundschutz und bekommt die Haare geschnitten, für den Friseur ist der Beruf gerade eine Herausforderung. Die Mittagspause dagegen bietet im Homeoffice ganz neue Möglichkeiten.

Ahaus

, 17.05.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Homeoffice macht es möglich: in der Mittagspause schnell etwas auf den Grill.

Homeoffice macht es möglich: in der Mittagspause schnell etwas auf den Grill. © Pixabay

Das war ein Tag, ganz nach meinem Geschmack. Und das im wahrsten Sinne des Wortes...

Als die Sonne im Zenit stand, meldete sich der kleine Hunger und mit meiner Tochter, ebenfalls im Homeoffice, habe ich überlegt, wie der zu stillen ist. Blauer Himmel, Sonnenschein und ein Gasgrill auf der Terrasse... – was liegt da näher?

Schnell ist die Idee geboren, schnell ein paar Stücke für den Grill gekauft und schnell brutzelte es auf dem Rost des Grills. In der Sonne haben wir dann unser Mittagessen genossen. Hoch lebe das Homeoffice!

Jetzt lesen

Allerdings: So langsam bin ich es auch leid, der Blick aus dem Fenster ist immer gleich grün. Seit die Bäume Blätter tragen, sehe ich nicht mehr wirklich viel.

Da war mein Besuch beim Friseur am Freitagmorgen eine willkommene Abwechslung. Zu früherer Stunde als gewohnt hatte ich meinen Termin. Wie ich dann erfahre, läuft der Betrieb unter Einhaltung der strikten Abstands- und Hygieneregeln seit zwei Wochen rund elf Stunden am Tag, nur am Sonntag ruht die Schere.

Ungewohnte Vorbereitungen

Statt des gewohnten Umhangs erhalte ich einen Einmal-Umhang aus transparentem Kunststoff umgehängt. Meinen Mundschutz muss ich in ein Tuch legen, dass danach zusammengeklappt wird, damit der Mundschutz nicht mit Viren kontaminiert wird, während er vor mir liegt und ich den längst überfälligen Haarschnitt erhalte.

Für den Schnitt mit Wäsche erhalte ich einen Einmal-Mundschutz, damit die eigene Maske nicht in Mitleidenschaft gezogen wird. Nur an drei von mehr als einem halben Dutzend Arbeitsplätzen wird gearbeitet, – die Abstandsregeln müssen eingehalten werden.

Hygieneauflagen sind einzuhalten

Standen die Kunden früher nach dem Haarschnitt auf, zahlten, gingen und der nächste Kunde setzte sich in den gleichen Stuhl, so ist das jetzt anders. Armlehnen, Sitzfläche, Ablage vor dem Spiegel, etc. werden mit Desinfektionsmittel eingesprüht und gereinigt. Erst dann darf der nächste Kunde Platz nehmen.

Weniger Kunden im Geschäft, größerer Aufwand für jeden einzelnen Haarschnitt und Warten auf einen Termin beim Friseur, das wird auch noch einige Zeit so weitergehen. Ob er denn heute noch kommen könne, fragte ein Kunde am Telefon, als mir gerade die Haare geschnitten wurden. Keine Chance, erst Ende nächster Woche war für ihn ein Termin frei.

Geduld ist gefragt in dieser Corona-Zeit.