Eine Frau arbeitet im Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr in München.
Im Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr in München wurde im Mai 2022 auch erstmals in Deutschland bei einem Patienten das Affenpockenvirus nachgewiesen. Aber wie steht es um derartige Fälle in Ahaus und dem Kreis Borken? © picture alliance/dpa/Bundeswehr
Affenpockenvirus

„Einschläge“ kommen näher: Gibt es in Ahaus oder im Kreis Affenpockenfälle?

Affenpockenfälle breiten sich immer weiter aus. Auch angrenzend an den Kreis Borken gibt es bestätigte Fälle. Wie also sieht es in Ahaus und Umgebung aus? Die Antwort überrascht.

Die „Einschläge“ rücken näher. Sowohl im Kreis Coesfeld als auch in Münster gibt es mittlerweile bestätigte Affenpockenfälle. Unlängst hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Affenpocken-Ausbruch zu einer Notlage „von internationaler Tragweite“ ausgerufen.

Gute Nachricht(en) – aber Verdachtsfälle gibt es

Der Kreis ist vorbereitet

Höhere Isolationsdauer als bei Corona

Über den Autor

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.