Mit ein bisschen Nachdenken hätten zwei Niederländer sich und anderen viel Leid ersparen können.
Mit ein bisschen Nachdenken hätten zwei Niederländer sich und anderen viel Leid ersparen können. © Montage Rape/Strauss
Meinung

„Erst denken, dann machen“: Das wusste schon meine Oma!

Zwei junge Niederländer stehen nach einem Raubüberfall auf die Goldschmiede Engels vor Gericht. Dass die Tat eine dumme Idee war, hätten sie sich vorher überlegen können, findet unsere Autorin.

Und wieder kann man die Sprichwort-Keule rausholen: „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“ und Dummheit auch nicht! Für die beiden Angeklagten, die wegen des Raubüberfalls auf die Goldschmiede Engels vor Gericht stehen, wird das wohl auch gelten. Mit gesenkten Köpfen (so sehr gesenkt, dass der Zeuge aufstehen musste, um sie identifizieren zu können) und hängenden Schultern saßen sie im Gericht.

„Dumme Idee“ schadet anderen Leuten

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren und aufgewachsen an der Grenze zwischen Ruhrpott und Münsterland, hat Kommunikationswissenschaft studiert. Interessiert sich für Tiere, Kultur und vor allem für das, was die Menschen vor Ort bewegt.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.