Fahrgäste zeigen sich weiter diszipliniert mit Maske in Bus und Bahn

mlzCorona-Krise

Vereinzelt werden Stimmen laut, einige Bürger nähmen das Thema Maskenpflicht nicht mehr ganz so ernst. Auch in Bus und Bahn. Ob das in der Region auch der Fall ist? Wir haben nachgefragt.

Ahaus

, 08.06.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Langsam kehrt mit weiteren Lockerungsmaßnahmen ein Stück weit Normalität zurück. In Bus und Bahn gilt weiter die Pflicht zum Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung. Wird diese ernst genommen? Eine Umfrage.

Jetzt lesen

„Entwarnung“ kann Astrid Herdering vom Unternehmen Regionalverkehr Münsterland (RVM) geben. Auf die Maskenpflicht in den Bussen wiesen Hinweise auf den Fahrzeugen sowie Monitore hin. „Von unseren Fahrern erhalten wir so gut wie keine negativen Rückmeldungen“, so die Pressesprecherin. Es gebe es vereinzelt Fahrgäste, die das Tragen vergessen würden, dann „bitten die Fahrer freundlich darum“. Sanktionen würden keine ausgesprochen.

Sukzessive würden die Busse der RVM nun übrigens mit Schutzscheiben für die Fahrer ausgestattet: „Dann kann das Ticket auch wieder im Bus gezogen werden.“

„Wir sind selbst überrascht"

„Wir haben bisher keine Probleme“, berichtet Dr. Sigrun Richter von DB Westfalenbus. „Wir sind selbst ein wenig überrascht, wie diszipliniert die Menschen im Münsterland ihrer Verantwortung nachkommen.“ Als Unternehmen der Deutschen Bahn erhalte Westfalenbus auch Rückmeldungen aus anderen Regionen – dort sei die Disziplin in Teilen mittlerweile nicht mehr so hoch. Viele trügen die Maske zwar beim Einsteigen, nähmen diese dann drinnen aber wieder ab.

„Bei besonders penetranten Verweigerern sind die Fahrer durchaus angehalten, diese aus dem Fahrzeug zu verweisen“, erklärt die Pressereferentin.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt