Armin Siemes schafft, was drei Behörden nicht schaffen

mlzKommentar

Jahrelang hat die Stadtverwaltung Ahaus nicht kontrolliert, ob für versiegelte Flächen auch ein Ausgleich geschaffen wurde. Dazu ein Kommentar von unserem Redakteur Christian Bödding.

Ahaus

, 04.07.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wo kein Kläger, da kein Richter. Über eineinhalb Jahrzehnte haben es die Stadtverwaltung Ahaus und Unternehmen versäumt, einen Ausgleich für versiegelte Flächen in Industriegebieten zu schaffen. Hunderte Meter nicht gepflanzter Hecken, fehlende Bäume und Grünstreifen. Aufgefallen ist das jahrelang keinem – weder den Lokalpolitikern, noch der Stadtverwaltung selbst, noch den übergeordneten Behörden, gemeint sind der Kreis Borken und die Bezirksregierung Münster.

Missstände im Alleingang aufgedeckt

Ich weiß nicht, wie viele Mitarbeiter bei Stadt, Kreis und Bezirksregierung im jeweils zuständigen Fachbereich tätig sind. Ich weiß aber, dass Unternehmer Armin Siemes aus Ahaus die Missstände im Alleingang aufdeckte. Siemes hat sich reingefuchst in die Aufgabe, er hat Bebauungspläne und deren Begrünungsvorgaben studiert und er hat diese Vorgaben auf Papier mit der Realität verglichen. Eine Arbeit, die von den Behörden hätte gemacht werden müssen.

Dabei ist die Entschuldigung an Dreistigkeit nicht zu überbieten. Gerade weil es so viel Arbeit sei, könne die Behörde das nicht leisten, teilte die Stadtverwaltung Ahaus mit. Jeder Private muss sich penibel an die Vorschriften halten, für die Stadtverwaltung gilt das scheinbar nicht. Das Personal hat Wichtigeres zu tun.

Eine ähnlich laxe Haltung legen der Kreis und die Bezirksregierung an den Tag.

Kreis will Kataster veröffentlichen

Der Kreis will voraussichtlich Ende des Jahres ein Kataster veröffentlichen, das es schon seit Jahren geben müsste. Die Bezirksregierung will sich 2020 vom Stand der Umsetzungen berichten lassen. Bürgermeisterin Karola Voß sagte, es handele sich um Dinge, „die schon viele Jahre zurückliegen und damals nicht richtig gemacht wurden.“ Die Bürgermeisterin muss sich jetzt daran messen lassen, sie ab sofort richtig zu machen.

Lesen Sie jetzt