Defizite bei Kompensationsmaßnahmen: Flora und Fauna kommen unter die Räder

mlzInterview

Zur aktuellen Kritik an Defiziten bei der Umsetzung der Kompensationspflicht in Ahaus und grundsätzlich äußert sich Herbert Moritz, Vorsitzender des Nabu in Heek und auf Kreisebene aktiv.

Ahaus

, 04.07.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Zurzeit gibt es überall Kritik daran, dass es zwischen dem Anspruch auf Kompensation, also Ausgleich, bei größeren Baumaßnahmen eine eklatante Lücke gibt. Was sind ihre Hauptkritikpunkte?
Es hapert an Umsetzung und Kontrolle der Kompensationen in fast allen Bundesländern. Schwierig gemacht wird die Kontrolle der Maßnahmen durch ein fehlendes Kataster, sowie die Anordnung von nur punktuellen Ausgleichsflächen in allen möglichen Ortschaften in weiter Ferne der getätigten Baumaßnahmen.

Können Sie es an lokalen Beispielen deutlich machen?

Die örtliche Fauna und Flora kommen fast immer unter die Räder, die örtlichen Populationen werden wohl kaum umziehen, von zum Beispiel Ahaus nach Rhede.
(Beispiel Erweiterung Klinikum Ahaus ) Es gibt jede Menge weitere Beispiele, eigentlich ist es die Regel, dass Ausgleiche nicht vor Ort vorgenommen werden.

Was ist Ihrer Meinung nach schiefgelaufen?

Verantwortlich sind unserer Meinung nach alle die mit der Planung und Ausführung der Baumaßnahmen befasst sind, heißt die Gutachter die zugleich mit dem Monitorring beauftragt sind, die Stadt, die verpflichtet ist, die Begrünungen regelmäßig zu überprüfen und zu pflegen, die Architekten, die sich mit den Vorschriften und den Bebauungsplänen auskennen und erst recht die untere Naturschutzbehörde, die in allen Planungsstufen beteiligt ist.

Sind Ökopunkte oder Geld statt Flächenausgleich ein positiver Ansatz?

Ökopunkte oder Geld halten wir nicht für sinnvoll, da es, wie bereits gesagt, den örtlichen Tieren, heißt insbesondere hier in Ahaus den 8 verschiedenen Fledermausarten, dem Steinkauz, und weiteren hier ansässigen 38 Vogelarten nichts hilft.

Nun ist Kritik das eine, aber konstruktive Vorschläge das andere. Welche Vorschläge haben Sie, was müsste sich wie ändern?

Wir hätten auch konstruktive Vorschläge, wenn denn die Verantwortlichen zu einem konstruktiven Gespräch bereit wären. Bisher war das zumindest bei Armin Siemes nicht so.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Naturschutz in Ahaus

30 Bäume an der Boschstraße könnten fallen: Grüne wollen „Oase im Gewerbegebiet“ schützen