Lichterloh in Flammen stand die Teststation in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Die Flammen waren schnell gelöscht. Dennoch entstand großer Schaden. Viel schwerer wiegt aber die Drohung, die Unbekannte per Sprühfarbe auf das Zelt der Teststation gesprüht haben.
Lichterloh in Flammen stand die Teststation in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Die Flammen waren schnell gelöscht. Dennoch entstand großer Schaden. Viel schwerer wiegt aber die Drohung, die Unbekannte per Sprühfarbe auf das Zelt der Teststation gesprüht haben. © privat
Feuer in Ottenstein

Feuer und Todesdrohung: Betreiber von Corona-Teststelle ist fassungslos

Die Teststation in Ottenstein ist ausgebrannt. Eine wüste Drohung wurde an das Zelt gesprüht. Betreiber Andre Hörst spricht von Angst unter den Mitarbeitern und weiß nicht, wie es weitergeht.

Ein in Schutt und Asche gelegter Bürocontainer und vor allem eine ganz klare Drohung sind alles, was im Moment von der Corona-Teststation am Stadion des FC Ottenstein übrig geblieben ist.

Versicherungsschutz ist noch offen

Kein persönliches Motiv vermutet

Über den Autor
Redakteur
Ursprünglich Münsteraner aber seit 2014 Wahl-Ahauser und hier zuhause. Ist gerne auch mal ungewöhnlich unterwegs und liebt den Blick hinter Kulissen oder normalerweise verschlossene Türen. Scheut keinen Konflikt, lässt sich aber mit guten Argumenten auch von einer anderen Meinung überzeugen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.