Feuerwehr setzt nicht nur mit dem Wüllener Gerätehaus neue Impulse

mlzEntwicklungen bei der Feuerwehr

Der Bau des neuen Gerätehauses in Wüllen schreitet trotz Corona planmäßig voran. Nicht nur bei diesem Projekt gilt: Die Feuerwehr in Ahaus hat einiges vor und will gute Bedingungen schaffen.

Ahaus

, 14.07.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nicht nur am Standort Wüllen wird bei der Ahauser Feuerwehr derzeit einiges erneuert. Auf dem 5340 Quadratmeter großen Grundstück an der Borkener Straße/Barler Straße sind die Bauarbeiten für das neue Gerätehaus in vollem Gange. Die Rohbauarbeiten sind weitestgehend abgeschlossen, die Stahlbaukonstruktion für die Halle steht. Gerade werden die Isowandpaneele montiert, danach stehen noch der Innenausbau und die Außenanlagen auf dem Bauplan. Mit einer Fertigstellung des neuen Zuhauses für den Löschzug Wüllen ist im Mai 2021 zu rechnen.

„Damit liegt alles im Zeitplan“, freut sich Sebastian Gruber, Mitarbeiter der Stadt im Fachbereich Immobilienwirtschaft. Der Corona-Ausbruch habe am Anfang für Ungewissheit gesorgt, es habe aber keine Verzögerung gegeben.

Verbesserungen durch neuen Standort in Wüllen

Christian Kruthoff, Löschzugführer in Wüllen, blickt der Modernisierung des Standorts freudig entgegen. „Unser bisheriges Gerätehaus ist zu alt, zu klein und baufällig“, erklärt Christian Kruthoff. Am neuen Platz sei alles viel geräumiger, zudem liege das Gebäude nicht mehr im Bereich von Schule und Kindergarten, was die Parkplatzsituation verbessert. „In Sachen Verkehrssicherung stellt der neue Standort eine enorme Verbesserung dar“, betont Hans-Georg Althoff, der erste Beigeordnete der Stadt. 55 aktive Mitglieder zählt der Löschzug Wüllen derzeit, die Zahl hat in der letzten Zeit zugenommen.

„Wir müssen sehen, dass wir gute Bedingungen schaffen, um die Mitgliederzahl zu halten“, weiß Dirk Honekamp, stellvertretender Leiter der Feuer- und Rettungswache Ahaus. Anders als an vielen anderen Orten sei das in Ahaus in den vergangenen Jahren gelungen. Hans-Georg Althoff freut sich besonders über einige neue Mitglieder bei der Freiwilligen Feuerwehr. 375 aktive Einsatzkräfte hat die Ahauser Feuerwehr derzeit, 60 davon sind hauptamtlich tätig.

Gute Übergangsquote aus der Jugendfeuerwehr

Besonders erfreulich sei die hohe Quote an jungen Erwachsenen, die den Übergang von der Jugendfeuerwehr zu den Älteren angehen. „Der demografische Wandel geht nicht ganz an uns vorbei, aber wir können das kompensieren“, stellt Dirk Honekamp deshalb fest.

Seit Mai 2019 nutzt die Feuerwehr ihren neuen Standort Nord, der aufgrund einer Forderung der Bezirksregierung ergänzt werden musste, an der Fuistingstraße. 22 Feuerwehrleute rücken von dort aus. „Das hilft uns ungemein, die ehrenamtlichen Kräfte erreichen den Standort deutlich zügiger und können schnell von dort abrücken“, bilanziert Dirk Honekamp die Vorteile für das nördliche Stadtgebiet.

Im Zuge der Neugestaltung kümmert sich die Feuerwehr auch regelmäßig um neues Material. Dazu zählten in jüngster Zeit ein Löschtruppenfahrzeug in Wessum, zwei Mannschaftstransportwagen für Wüllen und Ahaus oder Wärmebildkameras für die Löschtruppenfahrzeuge.

Corona sorgt zunächst für weniger Einsätze

Die Corona-Pandemie hat auch den Feuerwehr-Alltag beeinflusst. Umfangreiche Hygienekonzepte wurden erarbeitet, geeignetes Schutzmaterial war erforderlich. „Beim Umziehen und auch innerhalb der Fahrzeuge haben wir den nötigen Abstand eingehalten“, berichtet Dirk Honekamp. Zudem trugen die Einsatzkräfte grundsätzlich FFP2-Schutzmasken.

Jetzt lesen

„Die Einsätze sind zu Beginn der Corona-Zeit zunächst weniger geworden“, berichtet der stellvertretende Stadtbrandmeister Josef Terhalle. Das hänge mit dem verminderten Verkehrsaufkommen und den niedrigeren Zahlen im Rettungsdienst zusammen. Mittlerweile habe sich das Einsatzaufkommen aber wieder normalisiert.

Angesichts der im Sommer stets vorhandenen Waldbrandgefahr hat sich die Feuerwehr schon vorbereitet: Einerseits hat sie ein Einsatzkonzept erstellt, andererseits haben die Löschzüge Wessum und Alstätte intensiv geübt, wie Löschwasser bereit gestellt werden kann.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt