Moderne Dämmstoffe senken die Heizkosten: Seit dem 1. Januar werden Einzelmaßnahmen zum energieeffizienten Sanieren neu gefördert, ab dem 1. Juli gilt auch Stufe zwei der „Bundesförderung für effiziente Gebäude“.
Moderne Dämmstoffe senken die Heizkosten: Seit dem 1. Januar werden Einzelmaßnahmen zum energieeffizienten Sanieren neu gefördert, ab dem 1. Juli gilt auch Stufe zwei der "Bundesförderung für effiziente Gebäude". © dpa
Bauen und Sanieren

Neue KfW-Förderung und Klimaschutz: Effiziente Gebäude rechnen sich doppelt

Die „Bundesförderung für effiziente Gebäude“ soll Bauen und Sanieren attraktiver machen – auch, um die Klimaziele zu erreichen. Der Antrag wurde vereinfacht, teilen die Experten vor Ort mit.

Beim Bauen und Sanieren spielen zukünftig Nachhaltigkeit, Digitalisierung und erneuerbare Energien eine noch größere Rolle. Maßnahmen in diesen Bereichen boomen und werden nun mit einer höheren Förderung belohnt, die oftmals attraktiver ausfällt als der zugestandene Steuerbonus. Die Förderung der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) wird unter einem Dach vereinfacht zusammengefasst – als „Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG).

Ziele des Klimaschutzprogramms 2030 werden verfolgt

Zweite Umsetzungsphase beginnt am 1. Juli

Energieeffiziente Maßnahmen rechnen sich auch langfristig

Über den Autor
freier Mitarbeiter

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.