Dass sich die „Alarmstufe Rot“ jetzt dunkelrot färbt, machten die Karl-Hövel-Lichtspielhäuser in der ersten Novemberwoche mit ihren dunkelrot beleuchteten Kinos in Ahaus, Coesfeld und Dülmen deutlich.
Dass sich die „Alarmstufe Rot“ jetzt dunkelrot färbt, machten die Karl-Hövel-Lichtspielhäuser in der ersten Novemberwoche mit ihren dunkelrot beleuchteten Kinos in Ahaus, Coesfeld und Dülmen deutlich. © Stephan Rape
Corona-Schutzverordnung

Für Ahauser Kinobetreiber geht der zweite Lockdown ans Eingemachte

In den Ahauser Lichtspielhäusern ist es dunkel. Zum zweiten Mal in diesem Jahr! Für die Betreiber eine dramatische Situation. Am dunkelrot angestrahlten Cinema wurde das auch optisch klar.

Diesmal spricht man vom Lockdown light. Die Konsequenzen für ihre Branche schätzen die Kinobetreiber in Ahaus und Umgebung aber noch gravierender ein als beim „echten“ Lockdown im März. Dass sich die „Alarmstufe Rot“ jetzt dunkelrot färbt, machten die Karl-Hövel-Lichtspielhäuser in der ersten Novemberwoche mit ihren dunkelrot beleuchteten Kinos in Ahaus, Coesfeld und Dülmen deutlich.

Alarmstufe rot als Zeichen und Notsignal

Verluste im sechsstelligen Bereich

Umfangreiche Sanierung der Kinos

15 Millionen Euro für die NRW-Kinos

Über die Autorin

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.