Warum Gabi Berendsen ihr Schmuckgeschäft „D’accord“ an der Wallstraße schließt

mlzGeschäftsaufgabe

Seit 2007 bedient Gabi Berendsen die Kundschaft in ihrem Schmuckgeschäft an der Wallstraße. Ende des Jahres ist Schluss. Die 56-Jährige schließt ihr „D‘accord“. Uns hat sie erklärt, warum.

Ahaus

, 01.11.2019, 19:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Sechs Tage die Woche, seit fast 13 Jahren: Gabi Berendsen ist mit Leib und Seele Schmuckverkäuferin in ihrem Geschäft „D‘accord Schmuck und Modeaccessoires“ an der Wallstraße 15. Sie glüht für ihren Beruf, das merken die Kunden, das wissen die acht Mitarbeiter. Doch Ende des Jahres ist Schluss.

Gabi Berendsen schließt ihr Geschäft zum 31. Dezember. „Ich steige aus, bevor mich das Karussell rauswirft“, sagt die 56-Jährige am Mittwoch im Gespräch mit unserer Redaktion.

Zauberwort „Beratung“

2007 setzte die damals 43-Jährige alles auf eine Karte und machte ihr Hobby zum Beruf. „Ich hatte nur sehr wenig Eigenkapital. Es musste sofort klappen.“ Und es klappte. Nicht zuletzt wegen des Punktes, auf den die Ahauserin über all die Jahre ganz besonderen Wert legte und den sie gleich dreifach nennt. „Beratung, Beratung, Beratung.“

Doch diese Beratung habe zuletzt nicht mehr solche Früchte wie früher getragen. „Es ist einfach nicht fair, sich im Einzelhandel nur beraten zu lassen, dann aber im Internet oder gleich beim Hersteller zu kaufen“, sagt sie.

Gabi Berendsen verkauft in ihrem 70 Quadratmeter großen Geschäft an der Wallstraße Schmuck, Ohrringe, Ketten, Taschen, Uhren und mehr. „Für jedermann und jeden Anlass.“

Kataloge für Kunden

Ein Geschäft, das über Jahre lief. Gerne erinnert sich Gabi Berendsen an Hoch-Zeiten zwischen 2011 und 2016. Zeiten, in denen sie pro Saison 5000 Kataloge an potenzielle Kunden verteilte.

Doch seit einiger Zeit stehen Aufwand und Ertrag in keinem Verhältnis, sagt sie. „Bei den Ausgaben für Personal, für die Miete und insgesamt den Kostenapparat kann ich kein Geld mehr verdienen.“ Aufwand und Beratung seien gleich intensiv geblieben. „Doch es gibt zunehmend Kunden, die sich nur informieren und dann doch woanders kaufen.“

Warum Gabi Berendsen ihr Schmuckgeschäft „D’accord“ an der Wallstraße schließt

Ende Dezember ist nach 13 Jahren Schluss: Gabi Berendsen schließt ihr Geschäft an der Wallstraße 15. © Christian Bödding

Im D‘accord gibt es zum Beispiel Ware von Leonardo und Oozoo, Firmen, die auch im Internet an Endverbraucher verkaufen. Die Marke Xenox, auch im D‘accord zu finden, verweist zumindest auf Fachhändler wie Gabi Berendsen.

Doch nur das Internet und die „Schaukundschaft“ will sie nicht für die Geschäftsaufgabe verantwortlich machen. „Schmuckverkauf ist sehr abhängig vom letzten Quartal eines Jahres“, erklärt die Geschäftsinhaberin.

Flaue Monate

„Wenn der Fokus auf dem Gabentisch aber zunehmend auf Technik gelegt wird oder statt wie früher 100 kleineren Geschenken nur noch ein paar große auf dem Tisch liegen, dann macht sich das schon bemerkbar. Flaue Monate lassen sich nicht mehr auffangen.“ Nach dem Weihnachtsgeschäft 2018 sei es im Januar in Ahaus dann auch noch wie abgeschnitten gewesen.

Dabei gebe es nichts Schöneres, als Schmuck zu kaufen, sagt sie. „Das ist ein Antidrepressivum ohne Nebenwirkungen – außer fürs Portmonee.“

Doch gute Laune scheint die Kundschaft auch immer öfter ohne Schmuck zu haben, was wohl nicht zuletzt am schönen Sommer lag. „Bei 30 Grad Celsius im Schatten, da war hier tote Hose“, sagt sie ohne Umschweife. „Das kannten wir so nicht.“

Mitarbeiter informiert

Ihre Mitarbeiter hat Gabi Berendsen schon im Sommer über ihren Anfang dieses Jahres gefassten Entschluss informiert. So sei Zeit geblieben, um sich neu zu orientieren.

Sie selbst bleibt wahrscheinlich dem Schmuck verbunden, allerdings auf einem anderen Vertriebsweg. „Ich hätte gerne hier weitergemacht. Aber wer setzt sich schon in einen Zug und weiß nicht, wohin die Reise geht.“

Ausverkauf beginnt

Den Mietvertrag hat sie zum 31. Dezember gekündigt und auch schon ein paar Filmchen im Geschäft gedreht. „Damit ich weiß, wie das hier einmal aussah.“

Ab kommender Woche beginnt der Ausverkauf wegen Geschäftsaufgabe. Bis zum 31. Dezember dieses Jahres gibt es 20 Prozent auf alle Artikel. Am letzten Tag des Jahres dreht sie an der Wallstraße 15 den Schlüssel zum letzten Mal um.

So wie Gabi Berendsen es zum Schluss sagt, klingt es nicht wie eine Drohung, sondern wie ein Versprechen: „Die Kunden werden noch von mir hören.“

Lesen Sie jetzt