Ganzes Dorf auf CD gepresst

Musikverein Wüllen

Der Musikverein Wüllen produziert eine CD. In Wüllen und für Wüllen. Für jeden Verein soll etwas dabei sein. Aktuell laufen noch die letzten Aufnahmen, dann folgt die Postproduction - das Abmischen, die Covergestaltung und das eigentliche Pressen. Am Karnevalssonntag soll alles fertig sein.

AHAUS

, 20.12.2016, 19:10 Uhr / Lesedauer: 2 min
Vom Musikverein Wüllen freuten sich gestern der Vorsitzende Christoph Almering (2.v.l.), sein Stellvertreter Gerrit Möllers (l.) und Geschäftsführer André Heuer (r.) mit Stadtwerke-Geschäftsführer Karl-Heinz Siekhaus (3.v.l.), Volksbank-Vorstand Andreas Banger (3.v.r.) und Volksbank-Filialleiter Hendrik Schulze Ising auf die neue CD. Pünktlich zu Karneval soll sie fertig sein.

Vom Musikverein Wüllen freuten sich gestern der Vorsitzende Christoph Almering (2.v.l.), sein Stellvertreter Gerrit Möllers (l.) und Geschäftsführer André Heuer (r.) mit Stadtwerke-Geschäftsführer Karl-Heinz Siekhaus (3.v.l.), Volksbank-Vorstand Andreas Banger (3.v.r.) und Volksbank-Filialleiter Hendrik Schulze Ising auf die neue CD. Pünktlich zu Karneval soll sie fertig sein.

Auf der Scheibe sollen sich unterschiedliche Vereinslieder wiederfinden. Eben echter Wüllener Lokalkolorit: "So lange up de Höste" für den Karnevalsverein Klein-Köln, das Kolpinglied für die Kolpingsfamilie und "Das stolze blaue Heer" für den Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr. Auch der Nikolausverein bekommt eine eigene Version des traditionellen Nikolauslieds arrangiert von Dirigent Christoph Harpers und eingespielt vom Musikverein. Die Besetzung auf der CD wechselt dabei: vom großen Orchester, der Big Band oder der Egerländer Besetzung.

Die Wüllener Vereine konnten sich dabei wünschen, mit welchem Stück sie vertreten sein wollen. Diese Auswahl war im vergangenen Sommer getroffen worden. Damals sei der Zuspruch von den Vereinen direkt riesig gewesen: "Immer wieder haben wir gehört, dass wir das Projekt unbedingt durchziehen sollen", erklärt der Vorsitzende des Musikvereins Christoph Almering gestern bei der Vorstellung des Projekts.

Unterstützung für das Projekt

Ohne eine entsprechende Unterstützung wäre die CD aber auch für den Musikverein Wüllen eine Nummer zu groß. "Das könnten wir nicht stemmen", so Christoph Almering. 4000 Euro schießt die Volksbank Gronau-Ahaus zu dem Projekt dazu. 2000 Euro haben die Stadtwerke Ahaus gegeben. Weitere Wüllener Unternehmen haben sich mit kleineren Beträgen beteiligt. "Wenn wir alle 1000 CDs verkaufen, bleibt etwas Geld übrig", sagt der Vorsitzende. Das soll dann in die Jugendarbeit des Vereins fließen. "Denn unsere Jugendarbeit ist unser wichtigstes Standbein", so Christoph Almering. Über 100 Kinder und Jugendliche hat der Verein aktuell in Ausbildung. Bei insgesamt rund 350 aktiven und passiven Mitgliedern.

"So etwas hat es noch nicht gegeben, da ist es gar keine Frage, dass wir uns daran beteiligen", erklärt Andreas Banger, Vorstand der Volksbank Gronau-Ahaus. Deswegen sei für ihn die Unterstützung gar keine Frage gewesen. Als Bank wolle man eben dabei sein, wenn vor Ort etwas passiert. "Die Verknüpfung aus Jugendarbeit und Kultur passt genau in unser Sponsoring-Konzept", fügt auch Stadtwerke-Geschäftsführer Karl-Heinz Siekhaus hinzu. Er sah sogar ein Potenzial für die CD über die Wüllener Ortsgrenzen hinaus. Doch Almering schränkt ein: "Erst einmal soll es bei den 1000 Stück bleiben."

Nägel mit Köpfen

Die Idee für das Projekt ist dabei nicht ganz neu: Vor einigen Jahren war Christoph Harpers bereits darauf gekommen, ein CD-Projekt für alle Wüllener Vereine zu starten. "Dabei ist es aber erst einmal geblieben", blickt Christoph Almering zurück. Jetzt aber sollen Nägel mit Köpfen gemacht werden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt