Geldautomat in Alstätte gesprengt

Haaksbergener Straße

Die Serie geht weiter: Schon über 40 Geldautomaten haben Unbekannte - überwiegend im Grenzraum - im ganzen Land in die Luft gesprengt. In der Nacht kam es zu einer solchen Tat in Alstätte. Ein Nachbar hat die Szene beobachtet und die Polizei gerufen.

ALSTÄTTE

, 06.11.2015, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein lauter Knall hat am frühen Freitagmorgen die Menschen in Alstätte aus dem Schlaf gerissen: Wieder haben Unbekannte zugeschlagen und einen Geldautomaten gesprengt. Offenbar kommen die Täter aus den Niederlanden. Ob der Alstätter Fall mit der Serie ähnlicher Taten der vergangenen Wochen in ganz NRW zusammenhängt, ließ die Polizei gestern offen.

Augenzeuge berichtet

Gegen 4.50 Uhr knallte es. Niklas Bablick wohnt direkt gegenüber des kleinen Sparkassenparkplatzes. Er hat die Polizei gerufen und konnte den Überfall dann durch einen Türspalt beobachten. „Das hat nach dem Knall keine fünf Minuten gedauert“, sagt er am Morgen. Drei komplett vermummte Männer habe er gesehen. Die seien durch das zerstörte Fenster aus der Bank an der Haaksbergener Straße gesprungen. „Die haben dann die Geldkassetten in den Kofferraum geworfen und sind dann mit Vollgas wieder verschwunden“, sagt er. Bei dem ohrenbetäubenden Knall habe er erst an Böllerschüsse gedacht. „Vielleicht von einer Hochzeit oder so etwas.“

Jetzt lesen

Erst danach habe er weitere Geräusche gehört und die Polizei gerufen. Als die Täter geflohen waren, sei er noch auf die Straße gerannt. „Das Kennzeichen konnte ich aber nicht erkennen“, so Bablick. Was bleibt, ist ein ungutes Gefühl im Magen: „Man denkt ja eigentlich, dass man hier bei uns auf dem Dorf sicher ist. Und dann so etwas.“

Die Sparkassenfiliale wurde schwer beschädigt. Der Automat wurde zum Teil aus der Verankerung gerissen, eine Fensterscheibe zerstört. Trümmer lagen auch gestern Mittag noch im Foyer der Filiale. Erste Schätzungen gehen von rund 50 000 Euro Schaden aus. Noch gestern Vormittag begannen die Reparaturarbeiten. Frühestens am Montag sollen die Automaten repariert sein. Bis dahin verweist die Sparkasse auf andere Filialen in der Umgebung. Die Beute möchte die Polizei gestern Nachmittag nicht näher benennen. Die Beamten sprechen lediglich von mehreren tausend Euro.

LKA ermittelt

Anfang August hatte ein ähnlicher Überfall die Menschen in Graes aus dem Schlaf gerissen: Auch dort hatten Unbekannte in den frühen Morgenstunden den Geldautomaten gesprengt und waren dann in einem Auto mit niederländischen Kennzeichen geflohen. In ganz NRW kommen inzwischen 41 ähnliche Taten zusammen: Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen. Die Beamten gehen dabei von mehreren Banden aus, die aus den Niederlanden operieren.

  • Die Polizei fahndet nach drei bis vier Männern und einem weißen BMW mit niederländischen Kennzeichen. Sie bittet Zeugen um Hinweise unter Tel. (0 25 61) 92 60.
Lesen Sie jetzt