Georg Beckmann ist neuer Beigeordneter der Stadt Ahaus

Rat hat gewählt

Der Rat der Stadt Ahaus hat Georg Beckmann (51) als neuen Beigeordneten in die Rathausspitze gewählt. Der frühere Südlohner Bürgermeister setzte sich am Donnerstagabend in geheimer Abstimmung gegen seinen Mitbewerber Jürgen Schmeier (55) durch.

AHAUS

von von Stefan Grothues

, 20.10.2011, 20:34 Uhr / Lesedauer: 2 min
Blumen für den neuen Beigeordneten: Bürgermeister Felix Büter  (r.) gratuliert nach der Wahl dem Gewinner Georg Beckmann.

Blumen für den neuen Beigeordneten: Bürgermeister Felix Büter (r.) gratuliert nach der Wahl dem Gewinner Georg Beckmann.

Der Volljurist und gebürtige Sauerländer Beckmann spielte seine Verbundenheit mit der Region aus: „Das Münsterland ist meine Heimat geworden.“ In seiner zehnjährigen Amtszeit als Bürgermeister in Südlohn (1999-2009) habe er stets auch die Entwicklung der Stadt Ahaus im Auge gehabt. „Ahaus ist eine Stadt, die gut aufgestellt ist und viel bewegt hat in der Vergangenheit – und in Zukunft hoffentlich auch mit meiner Mitarbeit viel bewegen wird.“ Bildung, Arbeit und Familie seien für ihn die wichtigsten Komponenten. Welche fachliche Kompetenz er denn im Bereich für die Führung des technischen Bereichs mit 90 Mitarbeitern habe, wollte Klaus Lambers (SPD) wissen. Beckmanns Antwort: Als Bürgermeister habe er gerade in städtebaulichen Fragen Erfahrungen sammeln und Akzente setzen können. Die selbstgestellte Frage nach seinem Hobby beantwortete Beckmann, der seit 2010 als Rechtsanwalt arbeitet, so: Familienmensch und Naturliebhaber.

Diplomverwaltungs- und Kommunaldiplomwirt Jürgen Schmeier, wie Beckmann gebürtiger Sauerländer, hob in seiner Bewerbungsrede vor allem seine fachlichen Erfahrungen in der Bauaufsicht und strategischen Planung hervor, die er in seinen beruflichen Stationen gesammelt habe (Münsterland Zeitung berichtete). Zudem brachte er seine Regionale-Erfahrungen im Rheinland ins Spiel und empfahl der Stadt „Mut zu einem Regionale-Projekt, das auf Ahaus zugeschnitten ist“.

Beide Kandidaten betonten, dass sie im Falle ihrer Wahl auch bereit wären, nach Ahaus zu ziehen. Beckmann ging sogar noch einen Schritt weiter und empfahl sich als konstante Lösung: „Ich stehe für zwei Wahlperioden zur Verfügung bis ich mit 67 in den Ruhestand gehen werde.“ Zunächst aber ist Beckmann für eine Amtsperiode von acht Jahren gewählt. Am 1. Dezember wird er seine neue Stelle im Ahauser Rathaus antreten. 

Lesen Sie jetzt