Geschichtsträchtige Linden auf dem Averesch

Naturdenkmal

WESSUM Schon von weither sind die Linden auf dem Averesch westlich von Wessum zu sehen. Vier Bäume, zwei davon mit stattlichem Umfang, umstehen einen Bildstock: ein Jahrhunderte altes Naturdenkmal mit überregionaler Bedeutung. Maria Schulze Buschoff kennt sich bestens mit der Geschichte des großen Platzes aus.

27.10.2009, 17:56 Uhr / Lesedauer: 2 min
Maria Schulze Buschoff hat sich intensiv mit der Geschichte des Hofes und auch der Linden auseinandergesetzt.

Maria Schulze Buschoff hat sich intensiv mit der Geschichte des Hofes und auch der Linden auseinandergesetzt.

„Schon als Kinder haben wir unsere Puppenwagen zu den Linden geschoben“, erinnert sich die 71-Jährige. „Und auch für Verliebte waren sie ein beliebter Treffpunkt.“ Die Geschichte der Bäume, die 1996 zu Naturdenkmalen erklärt wurden, geht zurück bis ins Mittelalter. Bereits in einer Verkaufsurkunde aus dem Jahr 1351 ist von einer Fläche „uppe den esche to Wessem by den hoen Linden“ die Rede. Maria Schulze Buschhoff ist sicher, dass es sich dabei um die Vorgänger der heutigen Linden handel. Norbert Stuff aus dem Fachbereich Natur und Umwelt der Kreisverwaltung schätzt das Alter der Exemplare, die heute an der traditionsreichen Stelle wachsen, auf etwa 250 Jahre.

Darauf schließen lässt der Umfang der dicksten Linde von etwa fünf Metern. „Der Umfang steigert sich bei Linden jedes Jahr um etwa zwei Zentimeter“, erklärt der Experte. Zwei Mal im Jahr nimmt der Kreis Borken die Linden in Augenschein, prüft ihren Zustand und veranlasst bei Bedarf Pflegemaßnahmen. In den nächsten Wochen werden Mitarbeiter der Firma Stöteler aus Wüllen wieder an dem ein oder anderen alten Ast die Säge ansetzen. Einmal im Jahr macht die Wessumer Feldprozession an dem Bildstockaus dem 18. Jahrhundert Station. „Als wir 1959 von unserer Hochzeitsreise zurückkamen, war das Erste, was zu tun war, die Station für die Prozession herzurichten“, berichtet Maria Schulze Buschoff.

Viele Hände waren damals im Einsatz, um Blumenteppiche auszulegen und einen Altar herzurichten. Vor zwei Jahren hat Maria Schulze Buschoff diese Aufgabe an die Landfrauen weitergegeben. Maria Schulze Buschoff hofft, dass noch viele Generationen den Blick von den Linden auf das geschichtsträchtige Dorf Wessum genießen können.

Lesen Sie jetzt