Gewerbeverein plant Bretter vor den Schaufenstern

Läden in der Vorweihnachtszeit

Im Advent soll ein frischer Wind durch die Ahauser Fußgängerzone wehen: Deshalb plant der Gewerbeverein Bretter vor den Schaufenstern der Geschäfte.

AHAUS

, 03.09.2014, 09:54 Uhr / Lesedauer: 2 min
Im Moment schmücken noch Fähnchen die Ahauser Innenstadt. Zur Vorweihnachtszeit sollen hölzerne Fassaden im Stil von Weihnachtsmarkthütten vorweihnachtliche Atmosphäre zwischen den Geschäften verbreiten.

Im Moment schmücken noch Fähnchen die Ahauser Innenstadt. Zur Vorweihnachtszeit sollen hölzerne Fassaden im Stil von Weihnachtsmarkthütten vorweihnachtliche Atmosphäre zwischen den Geschäften verbreiten.

Angelehnt an eine Aktion des Softwareunternehmens Tobit auf dem Oldenkottplatz im vergangenen Jahr sollen hölzerne Fassaden im Stil von Weihnachtsmarkthütten die Schaufenster überdecken. „Wir machen im Grunde unser eigenes Geschäft zur Weihnachtshütte“, erklärte Oliver Kramer, Geschäftsführer von Kramer Schuhe, den Gedanken dahinter. Gut sechs Wochen sollen die Holzaufbauten an ihrem Platz vor den Hausfassaden bleiben. „Wir haben das Ziel, das Ganze zu ‚Ahaus leuchtet auf‘ stehen zu haben“, sagte Sebastian Schürmann vom Ahaus Marketing und Touristik (AMT).

Das Stadtmarketing sitzt bei dem Projekt ebenso mit im Boot. Kritische Stimmen, ob das Verstellen der Schaufenster mit Holz nicht eher kontraproduktiv sei, kamen nur am Rande auf. Im Gegenteil, so Steingrube-Rittmann, brächten die angedeuteten Sprossenfenster sogar viele Kunden dazu, erst recht ins Geschäft hinein zu schauen. Auch die in die Jahre gekommene Weihnachtslosaktion soll abgelöst werden. Pünktlich zu Beginn der Saison soll künftig eine Sammeltasse herauskommen, die an Kunden verschenkt wird. „Die Sammeltasse soll Emotionen für Ahaus wecken“, so die neue Vorsitzende. Denn, so steht für sie fest: „Wir machen was, bevor wir kaputt sind.“ Nach einer ersten Schrecksekunde fand der Vorschlag unter den Vereinsmitgliedern durchaus Anhänger.

„Die Idee ist der Kracher! Das hat keine andere Stadt“, zeigte sich Thomas Dieker von den Fassadenverkleidungen begeistert. Passend zum Konzept wünschen sich viele Gewerbetreibende, dass ein verkaufsoffener Sonntag vom September in den Dezember verlegt wird. Bürgermeister Felix Büter versprach, das Thema im Rat anzuschneiden. „Klar ist, dass es nicht einen zusätzlichen, verkaufsoffenen Sonntag geben kann“, sagte Büter.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt