Großrazzia gegen Schwarzarbeit und Steuerbetrug

Im Baugewerbe

Mit einer großangelegten Razzia vor allem im Münsterland sind die Behörden am Mittwoch gegen Betrug und Steuerhinterziehung im Baugewerbe vorgegangen. Fünf Männer wurden festgenommen und kamen in Untersuchungshaft, wie Zoll und Staatsanwaltschaft mitteilten. Auch in Dortmund schlugen Beamte zu.

MÜNSTER

17.02.2016, 17:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Großrazzia gegen Schwarzarbeit und Steuerbetrug

Die Festgenommenen gehören zu einem Geflecht aus Unternehme und mutmaßlichen Scheinfirmen, denen die Ermittler Schwarzarbeit, Betrug und Steuerhinterziehung vorwerfen. So soll ein Schaden von rund acht Millionen Euro entstanden sein.

Den Durchsuchungen waren eineinhalbjährige Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Münster vorausgegangen. Am Mittwoch durchsuchten Kräfte des Zolls schließlich rund 50 Wohnungen und Geschäftsräume schwerpunktmäßig im Münsterland, aber auch in Ostwestfalen und dem Ruhrgebiet. Auch in Bremen, Hamburg und Niedersachsen griffen die Beamten zu.

Falsche Pässe in Dortmund

In Dortmund sei es gelungen eine Fälscherwerkstatt hochzunehmen: Die Ermittler stießen dort auf falsche Pässe und Behördenstempel, berichteten sie. Es bestehe der Verdacht, dass die Verdächtigen mit Hilfe von falschen Identitäten Firmen zur Verschleierung ihrer Aktivitäten gegründet hätten. 

 

Von dpa

Lesen Sie jetzt