Guten Morgen: Ein gleich mehrfach schmerzender Abschied

Kolumne

In unserer Kolumne „Guten Morgen“ wünschen wir mit unterhaltsamen Geschichten aus dem Alltag einen guten Start in den Tag. Heute geht es um einen in mehrfacher Hinsicht schmerzvollen Abschied.

Ahaus

, 06.03.2021, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
15 Jahre und ungezählte Kilometer liegen hinter uns. Der Abschied tut weh, lässt sich aber nicht vermeiden.

15 Jahre und ungezählte Kilometer liegen hinter uns. Der Abschied tut weh, lässt sich aber nicht vermeiden. © Stephan Rape

Wir werden uns trennen. Nach vielen Kilometern in ganz Europa, ungezählten Auf- und Abstiegen und 15 gemeinsamen Jahren haben es meine heißgeliebten Wanderschuhe endgültig hinter sich. Äußerlich noch ganz in Ordnung, löst sich nach und nach das Futter auf. Der Schuster winkte ab, als ich ihn um Reparatur bat. Auch passen sie nicht mehr richtig. Kurz: Es drückt, zwickt und zwackt an allen Enden.

Etwas unsensibel hab ich auch die Neuen schon ein bisschen ins Herz geschlossen. Bis die eingelaufen sind, habe ich noch schmerzende Kilometer vor mir. Fast höre ich das alte Paar vorwurfsvoll durch die Schuhbänder flüstern: „Das hätten wir auch gekonnt.“

Lesen Sie jetzt