Guten Morgen: Kartons lösen Schockmoment aus

Kolumne

In unserer Kolumne „Guten Morgen“ wünschen wir mit unterhaltsamen Geschichten einen guten Start in den Tag. Heute geht es um Karton-Massen, die einen Schockmoment auslösen.

Ahaus

, 19.02.2021, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Manchmal bedarf es eines "Schockmomentes", um für die Zukunft zu lernen.

Manchmal bedarf es eines „Schockmomentes", um für die Zukunft zu lernen. © Till Goerke

Seit einigen Tagen überkommt mich jedes Mal ein ambivalentes Gefühl, wenn ich die Tür zu unserer Abstellkammer öffne. Auf der einen Seite löst der Anblick Freude auf das aus, was kommt.

Auf der anderen Seite regt sich auch ein Unbehagen in mir, weil ich jedes Mal daran erinnert werde, wie viel Arbeit da auf mich und meine Frau wartet. Denn seitdem feststeht, dass wir umziehen, hat sich im besagten Zimmer Stück für Stück eine Kartonwand aufgetürmt.

Regelmäßiges Aussortieren?

Und ein Ende ist nicht in Sicht. Irgendwie schon ein kleiner Schock. Eigentlich müsste man regelmäßig Kram aussortieren. Würde definitiv Arbeit beim Ein- und Auspacken sparen...

Lesen Sie jetzt