Guten Morgen: Öfter mal „Prost!“ im Homeoffice

Kolumne

In unserer Kolumne „Guten Morgen“ wünschen wir mit unterhaltsamen oder nachdenklichen Geschichten einen guten Start in den Tag. Heute geht es ums Trinken, auch wenn man keinen Durst hat.

Ahaus

, 21.10.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kaffee und Wasser – im Homeoffice klappt es.

Kaffee und Wasser – im Homeoffice klappt es. © Anne Winter-Weckenbrock

Ausreichend zu trinken ist wichtig. Das ist mir nicht neu, genauso wenig wie mein Dauervorsatz, genug zu trinken. Also Wasser. Denn was den Kaffeekonsum angeht – da habe ich keine Defizite. Obwohl: Letztens bin ich morgens aus dem Haus zu einem beruflichen Termin, ohne einen Kaffee intus zu haben. Das konnte nur am noch ungewohnten Homeoffice liegen. Glücklicherweise war ich bei netten Menschen, die mir welchen angeboten haben.

Immer eine Flasche Wasser auf dem Schreibtisch

Wieder im Homeoffice, musste auch dort die Wasserflasche auf den Schreibtisch. Und: Was ich in der Redaktion über Jahre ignorieren kann, klappt zuhause auf einmal. Die Flasche ist bis zum Feierabend leer. Warum? Macht Isolation durstig?

Lesen Sie jetzt