Hauptschulen stabilisiert

Ahaus Hauptschulen stabil, Entspannung am Alexander-Hegius-Gymnasium, starke Rückgänge bei der Anne-Frank-Realschule - das sind die drei wichtigen Erkenntnisse aus den aktuellen Anmeldungen zu den weiterführenden Schulen.

03.03.2009, 18:11 Uhr / Lesedauer: 1 min

651 Viertklässler wurden für die zwei Hauptschulen, die zwei Realschulen und die zwei Gymnasien in Ahaus angemeldet - so wenige wie schon lange nicht mehr. Dass sich dennoch mehr Eltern und Schüler für die Hauptschulen entschieden, freut Schuldezernent Hermann Kühlkamp besonders. In den vergangenen zehn Jahren hatten die beiden Hauptschulen einen deutlichen Schülerrückgang hinnehmen müssen. Das Plus in diesem Jahr sei sicher auch ein Zeichen für die Qualität der beiden Schulen, die jeweils ein ganz eigenes Profil entwickelt hätten, so Kühlkamp.

Nach 196 Anmeldungen im vergangenen Jahr sei beim Alexander-Hegius-Gymnasium in diesem Jahr mit 174 Anmeldungen eine gewisse Beruhigung "auf hohem Niveau" eingetreten. Einerseits hatte sich der Schuldezernent in den vergangenen Jahren über die Steigerung der Abiturquote gefreut, andererseits hatte der Ansturm aufs Gymnasium das AHG vor räumliche Probleme gestellt, die jetzt zur Erweiterung der Schule führen.

Dramatisch, aber nicht unerwartet sind die Anmeldungen für die Anne-Frank-Schule gesunken. Hintergrund sind die neuen Verbundschulen für Schüler aus Heek und Legden. Anmeldungen aus Heek gingen gar nicht mehr ein - in den vergangenen Jahren waren es immer 30 bis 35 . Aus Legden meldeten immerhin noch 21 Eltern ihre Kinder für die Anne-Frank-Realschule an. In den Jahren zuvor waren es 35 bis 40. Kühlkamp: "Es war richtig, dass wir gelassen auf die Gründung der Verbundschulen reagiert haben. Letztlich wollen wir mit einem guten Schulangebot überzeugen". Langfristig werde Ahaus für die Anne-Frank-Realschule knapp vierzügig planen.

Im übrigen waren die mit Spannung erwarteten Anmeldezahlen für den Schuldezernenten keine Überraschung: "Wir haben mit unserer Komplan-Prognose für die Anmeldezahlen fast eine Punktlandung hingelegt. gro

Lesen Sie jetzt