Hinter Kulissen der Polizeiausbildung geblickt

Senioren nach Selm

Seit 1975 werden jedes Jahr Begegnungen mit Senioren der Partnerstädte Haaksbergen und Ahaus durchgeführt. Aus jeder Partnerstadt können 25 Senioren an dieser Veranstaltung teilnehmen. Jetzt führte eine Busfahrt die Teilnehmer zum Landesamt für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten der Polizei NRW (LAPP) in die Stadt Selm und zum ehemaligen Chorherrenstift nach Cappenberg.

AHAUS

08.04.2011, 12:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die gemischte Gruppe vor dem Schloss Cappenberg, Wohnsitz der Familie von Kanitz.

Die gemischte Gruppe vor dem Schloss Cappenberg, Wohnsitz der Familie von Kanitz.

Nach einer ersten Information bei einer Tasse Kaffee erhielten die Senioren auf einem Rundgang unter anderem Einblicke in die Schießausbildung und den Fuhrpark. Interessant für die Besucher waren die Angaben, dass das Land NRW pro Jahr 1100 neue Studierende bei der Polizei einstellt, davon sind 50 Prozent Frauen. Zugang zu diesem Studium haben junge Menschen mit Abitur oder Fachoberschulreife. Von Anfang an sind die Studierenden Beamtenanwärter und erhalten somit auch eine Besoldung. Außerdem ist nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung die Übernahme in den Landesdienst garantiert. Dem Mittagessen folgte die Weiterfahrt nach Cappenberg. Das Schloss konnte nicht besichtigt werden, da eine neue Ausstellung vorbereitet wurde. Bei der Führung durch die Klosterkirche des ehemaligen Prämonstratenser Chorherrenstift war aber viel historisch Wertvolles zu besichtigen, so zum Beispiel das spätgotische Chorgestühl aus dem Anfang des 16. Jahrhundert. Nach Kuchen und Kaffee im Landesamt wurden in gemischten Gruppen Fragebögen zu den Partnerstädten ausgefüllt, nicht immer mit ganz richtigen Ergebnissen. Bei weiteren Begegnungen will man deshalb durch geführte Ortsbegehungen das Wissen zur Geschichte und Gegenwart der beiden Städte vertiefen. Planung und Organisation dieser Seniorenbegegnung lagen – wie immer – in den Händen von Bernhard Heying.

Lesen Sie jetzt