Homedate mit dem Bachelor führt in nächste Runde

Carolin Ehrensberger

Sie hat es unter die letzten Drei geschafft. Nur noch zwei Bewerberinnen muss Carolin Ehrensberger, Bachelor-Kandidatin aus Ahaus, im Kampf um die Gunst von Mister Germany und Bachelor Oliver Sanne aus dem Rennen werfen. Gestern Abend hat sie in der RTL-Show wieder eine der begehrten Rosen bekommen.

AHAUS

, 18.02.2015, 17:01 Uhr / Lesedauer: 2 min
Oliver Sanne und Carolin Ehrensberger bei einem romantischen Essen. Alle Infos zu "Der Bachelor" im Special bei RTL.de: http://www.rtl.de/cms/sendungen/show/der-bachelor.html

Oliver Sanne und Carolin Ehrensberger bei einem romantischen Essen. Alle Infos zu "Der Bachelor" im Special bei RTL.de: http://www.rtl.de/cms/sendungen/show/der-bachelor.html

Diese Folge spielte nicht mehr, wie die bisherigen, in Kalifornien, sondern bei den Kandidatinnen zuhause - den so genannten Homedates. Der Bachelor hat Carolin Ehrensberger bei ihrer Mutter in Ahaus besucht.

Anke Ehrensberger - laut Carolin ihre wichtigste Bezugsperson - hat dann auch gleich ihren mütterlichen Klartext gesprochen: "Also mir gefällt der Oli sehr gut", sagt sie nach einem lockeren Gespräch an der Kaffeetafel. Und auch Carolin ist nach wie vor angetan von Oliver und lockt ihn in der Sendung zum romantischen Picknick in ihr Zimmer. Carolin Ehrensberger dazu im Fernsehen: "Ich gehöre ja zu den Mädels, die ihn nicht so oft sehen konnten und die nicht auf so vielen Dates waren, deshalb war es mir sehr wichtig, noch mit ihm Zweisamkeit zu haben."

Angst vor der Entscheidung

Am Ende des Tages gesteht sie, dass sie Angst vor der letzten Entscheidung hat: "Ich habe einfach Angst vor der Situation. Davor, wie es ausgehen kann und dass ich mich zu sehr da reinsteigere." Über den Ausgang der Sendung schweigt die Kandidatin aus Ahaus natürlich weiter. Die Folgen wurden schon im vergangenen Herbst gedreht, das Ergebnis bleibt aber bis zu letzten Sendung geheim.

Über die aktuelle Folge spricht sie mit der Münsterland Zeitung allerdings gern: "Der Besuch von Oli bei mir Zuhause war total aufregend: Eine gewohnte Umgebung und kein "Urlaubsflirt-Feeling" macht die ganze Sache gleich viel ernster", sagt Carolin Ehrensberger gestern "Ich habe mich auch sehr gefreut, Oli zu zeigen, wie ich in Ahaus lebe und ihm meine Mama vorzustellen."

Überwiegend positive Reaktionen

Die Resonanzen, die sie bisher auf ihre Teilnahme aus Ahaus erhalten habe, seien überwiegend sehr positiv. Natürlich gebe es hin und wieder negative Äußerungen im Internet - gerade wenn sie beim Ahauser Public Viewing in der Stadt sei: "Das sind dann Sätze wie ‚Jetzt sitzt sie hier voller Stolz und schaut sich den Mist an'", so Ehrensberger.

Damit könne sie aber leben. "Ich kann stolz auf mich sein, ich war im Fernsehen genau so wie ich bin und habe mich nicht verstellt oder etwas getan, wozu ich nicht stehen kann", sagt sie.

Kaum Interesse an Berichterstattung

Sie selbst verfolge kaum, was in den Medien über sie geschrieben wird. "Da sind meine Freunde schneller und senden mir per Handy direkt die neuesten Neuigkeiten über mich und die Sendung", sagt sie. "Hin und wieder schau ich natürlich auch mal, was es so Neues gibt, allerdings ist es um meine Person ja ziemlich ruhig, daher bin ich da nicht so hinterher."

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt