Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Im Video: Fans standen Schlange für die Sasha-Freikartenaktion

mlzSasha in Ahaus

2500 Freikarten für das Sasha-Konzert in Ahaus gingen am Donnerstag in der AMT-Geschäftsstelle innerhalb von 90 Minuten über die Theke. Wir haben uns den Irrsinn angesehen.

Ahaus

, 16.05.2019 / Lesedauer: 3 min

Der frühe Vogel fängt den Wurm: Um 5.30 Uhr standen am Donnerstagmorgen die Ersten vor der Geschäftsstelle von Ahaus Marketing und Touristik (AMT) am Oldenkottplatz. Ihr Ziel: jeweils zwei Freikarten für das Sasha-Konzert am 24. Mai auf dem Sümmermannplatz in Ahaus zu ergattern. 2500 Tickets standen zur Verfügung.

Menschenschlange spekulierte auf Sasha-Freikarten

Die von der Volksbank Gronau-Ahaus, Radio WMW und AMT organisierte Ticket-Aktion mobilisierte nicht nur Ahauser. Auch aus Gronau, Vreden und anderen Orten des Kreisgebietes hatten sich Fans des Sängers auf den Weg gemacht.

Um kurz vor neun 9 Uhr, wenige Minuten vor Beginn der Kartenabgabe, zog sich die Menschenschlange über den Oldenkottplatz und die Marktstraße um den Mahner herum in Richtung Volksbank.

Video
2500 Freikarten für Sasha-Konzert in Ahaus verschenkt

Um 9 Uhr öffnete AMT-Geschäftsführerin Claudia Platte die Eingangstür zur Geschäftsstelle. Überrascht war sie von der Vielzahl der Wartenden nicht. „Ich habe schon mit einem großen Ansturm gerechnet“, sagte sie bei einem Blick nach draußen. Und: „Ich wünsche mir, dass alle, die draußen stehen, auch eine Karte bekommen.“

WMW-Chefredakteur Lennart Thies war zu der Zeit schon mehr als drei Stunden vor Ort und hatte gesehen, wie die Schlange der Wartenden wuchs. Der Radiosender baute um 6 Uhr sein mobiles Studio auf dem Oldenkottplatz auf und sendete später live.

Wartezeit dauerte bis zu 90 Minuten

„Richtig los ging es ab 7.30 Uhr“, sagte Lennart Thies und verteilte ein dickes Lob an die Sasha-Fans. „Da gab es kein Gedränge, alle haben sich friedlich eingereiht.“

Die eigens bestellte Security, postiert an der Eingangstür und auf dem Oldenkottplatz, die Wartenden im Blick, musste nicht aktiv werden. Lennart Thies: „Mit den Ahausern kann man so eine Aktion machen, ganz toll.“

Nicht nur mit den Ahausern. Nadine und Jacqueline aus Gronau zum Beispiel warteten am Donnerstag gut eineinhalb Stunden, bis sie an der Reihe waren. Die Wartezeit ließ sich bei heißen Getränken gut überbrücken. Dann ging es zur Vordertür in die AMT-Geschäftsstelle, an der Theke nahmen die beiden Gronauerinnen mit einem Dankeschön jeweils zwei Karten in Empfang und verließen das Gebäude wie vorgegeben durch den Hintereingang – um ein Gedränge zu vermeiden.

Im Video: Fans standen Schlange für die Sasha-Freikartenaktion

Drei von vielen glücklichen Sasha-Fans, die am Donnerstag Freikarten für das Konzert in Ahaus ergatterten. © Christian Bödding

Ihr Kommentar draußen: „Das ging ja flott.“ Schnell noch ein Selfie mit den Karten gemacht und dann ging es wieder Richtung Gronau. Noch schneller ging es für ein Paar aus Ahaus, beide standen „nur“ 60 Minuten an. „Gut, dass wir so früh hier waren.“ Die Kartenvergabe um 9 Uhr morgens war dabei egal. „Ich habe frei“, sagte die Ahauserin. Und ihr Partner? „Spätschicht.“

Nach 90 Minuten waren alle Konzertkarten weg

Innerhalb von 15 Minuten waren die ersten 1000 Karten unters Volk gebracht. Nach 30 Minuten war der größte Ansturm bewältigt. Um Punkt 9.35 Uhr waren insgesamt schon 2000 Karten verschenkt worden. „Wir werden die Tickets den Tag über verteilen, so lange der Vorrat reicht“, erklärte Claudia Platte.

Doch der Stapel wurde minütlich kleiner. „Ich war schon mal hier, kann ich noch zwei Karten für meine Arbeitskollegin bekommen?“, fragte eine Frau. Sie konnte, so wie einige andere auch. Zwar sollten pro Person nur jeweils zwei Karten verschenkt werden, „aber klar gibt es auch Personen, die sich am Ende der Schlange wieder anstellen“, sagte Lennart Thies. „Aber wer sich hinten wieder einreiht und wartet, der hat sich diese Karten dann auch redlich verdient.“

Um 10.27 Uhr meldete AMT-Geschäftsführerin Claudia Platte Vollzug. Die letzten beiden von insgesamt 2500 Freikarten waren soeben über die Theke gegangen. Normalität hielt in der Geschäftsstelle wieder Einzug. Wer jetzt noch Karten wollte, war definitiv zu spät.

Sänger Sasha steht am Freitag, 24. Mai, beim Stadtfest mit seiner zehnköpfigen Band auf der Bühne am Sümmermannplatz. Einlass ist um 18 Uhr, um 20 Uhr spielt die Ahauser Newcomer-Band Soeckers. Sasha tritt um 21.30 Uhr auf, nach seinem gut eineinhalbstündigen Konzert schließt sich um 23 Uhr eine After-Show-Party an.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt