Landrat Kai Zwicker kritisiert die aktuelle Corona-Politik: „Es fehlt an Führung." © Markus Schönherr
Kreis Borken

Inzidenzwert liegt über 100: Zieht Kreis Borken jetzt die Notbremse?

Der Inzidenzwert des Kreises Borken liegt seit Mittwoch über der kritischen 100er-Marke. Droht nun die angekündigte „Notbremse“? Landrat Dr. Kai Zwicker bringt Licht ins Dunkel.

Die Corona-Lage verschärft sich. Auch im Kreis Borken schauen die Bürgerinnen und Bürger mit Sorge auf die steigenden Zahlen. Vor allem im Blick haben sie dabei die 7-Tage-Inzidenz, also die Infektionsfälle pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen 7 Tagen. Laut Öffnungsplan, der Anfang März verabschiedet wurde, soll bei Überschreiten des Werts 100 die „Notbremse“ gezogen werden. Bedeutet: Lockerungen könnten wieder wegfallen.

Am Mittwoch, 17. März, wurde die kritische Marke im Kreis überschritten. Droht nun der erneute Lockdown? Landrat Dr. Kai Zwicker klärt auf. Ganz allgemein sagt er: „Die Entwicklung der Coronazahlen bei uns im Kreis Borken verfolgen wir sehr intensiv. In den letzten Tagen ist die Zahl der Infizierten leider deutlich angestiegen.“

Kreisverwaltung schaut auch auf andere Werte

Die Kreisverwaltung schaue aber eben nicht alleine auf die Inzidenz. „Sondern wir müssen natürlich die Gesamtlage in den Blick nehmen. Dazu zählt insbesondere auch die Situation in den Krankenhäusern. Diese stellt sich im Moment relativ ‚entspannt‘ dar“, so Zwicker.

Unter den aktuellen Rahmenbedingungen geht der Kreis Borken daher derzeit davon aus, dass bei Überschreiten des Inzidenzwertes von 100 noch keine Regeländerungen zu erwarten sind. „Zumal sich eine solche Entwicklung laut Verordnung nachhaltig und signifikant verfestigen müsste“, erklärt der Landrat.

Dass die Notbremse irgendwann gezogen werden könnte, schließt er aber nicht aus: „Wir bewerten die Lage tagtäglich neu und stimmen das Vorgehen immer mit unseren kreisangehörigen Kommunen ab. Zudem gilt es natürlich, die Entwicklungen im Land NRW und in den Niederlanden im Blick zu haben.“ Rechtlich gesehen können Maßnahmenverschärfungen im Übrigen nur im Einvernehmen mit dem NRW-Gesundheitsministerium erfolgen.

Welche Rolle spielen Schnelltests?

Liegt der starke Anstieg bei den Infektionszahlen vielleicht auch am vermehrten Einsatz von Schnelltests? „Erste Ergebnisse kommen derzeit zurück“, sagt Kreispressesprecher Karlheinz Gördes. „Da gibt es minimal positive Fälle – das ist im Moment noch nicht signifikant.“ Er wolle „allen ans Herz legen, die Möglichkeit der Schnelltests zu nutzen.“

Gördes bekräftig die Aussage von Kai Zwicker: „Wir schauen nicht nur auf die Inzidenz, sondern nehmen auch andere Faktoren in den Blick.“ Etwa die Situation in den Krankenhäusern, die „relativ entspannt“ sei. „Das beruhigt uns ein bisschen.“ Eine Überlastung des Gesundheitssystems „sehen wir im Moment überhaupt nicht“, so der Kreispressesprecher.

Eine Erkenntnis aus Rückmeldung der Kontaktermittler gebe es aber bereits, so Gördes: Man sehe, „dass die Leute zum Teil sehr nachlässig geworden sind, was das Maskentragen anbelangt“. An Arbeitsplätzen und in Fahrgemeinschaften werde offensichtlich häufiger auf die Maske verzichtet. Der Gedanke „man kennt sich ja“ führe dann laut Gördes häufig zu Infektionen, oft mit der mutierten Virus-Variante, und diese würden dann in den Familien weitergegeben.

Ihre Autoren
1991 in Ahaus geboren, in Münster studiert, seit April 2016 bei Lensing Media. Mag es, Menschen in den Fokus zu rücken, die sonst im Verborgenen agieren.
Zur Autorenseite
Johannes Schmittmann
Redaktion Dorsten
Berthold Fehmer (Jahrgang 1974) stammt aus Kirchhellen (damals noch ohne Bottrop) und wohnt in Dorsten. Seit 2009 ist der dreifache Familienvater Redakteur in der Lokalredaktion Dorsten und dort vor allem mit Themen beschäftigt, die Schermbeck, Raesfeld und Erle bewegen.
Zur Autorenseite
Berthold Fehmer

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.