Jens Spahn gewinnt Kampfabstimmung um Kreistagskandidatur nur knapp

AHAUS Der Ahauser CDU-Bundestagsabgeordnete Jens Spahn ist von der Kreisdelegiertenversammlung zwar für eine Kandididatur zum Kreistag nominiert worden. Doch die Zahl der Stimmen für seine Gegenkandidatin Gabriele Wahle lag überraschend hoch.

01.03.2009, 10:45 Uhr / Lesedauer: 2 min
Jens Spahn gewinnt Kampfabstimmung um Kreistagskandidatur nur knapp

Das war knapp: Nur mit wenigen Stimmen hat sich Jens Spahn gegen Gabriele Wahle durchsetzen können.

Quasi im Schatten der Kampfabstimmung Wahle-Spahn stand die zweite strittige Entscheidung des Tages, die um die Direktkandidatur im neu zugeschnittenen Wahlkreis 17 (Südlohn/Gescher). Dort setzte sich der Südlohner Frank Engbers (165) Stimmen) klar gegen Hermann Horstick (Gescher, 53 Stimmen) durch. Während die Südlohner CDU noch einmal hervorhob, dass die Direktkandidatur von Engbers der Gemeinde Südlohn einen Sitz im Kreistag sichern solle und drei Viertel der Wähler im Wahlkreis Südlohner seien, hätte Horstick es lieber anders gesehen. Er wollte noch gut zwei Jahre für den Kreis – etwa in verkehrspolitischen Gremien – tätig sein, bevor er dann seinen Sitz an den Südlohner Vertreter abgeben wolle. Diesen Wunsch versagten die Delegierten Horstick aber ebenso wie später dessen Ansinnen, auf Platz 33 der Reserveliste zu klettern. Dort unterlag der 69-jährige Gescheraner der stellvertretenden Kreisvorsitzenden Martina Schrage (Legden) mit 56 zu 161 Stimmen, woraufhin Horstick seine Kandidatur komplett zurückzog. Für ihn setzte die Senioren-Union Borkens Altbürgermeister Josef Ehling (73) ein. Der war sich allerdings der Aussichtslosigkeit des Listenplatzes durchaus bewusst: „Der Vorschlag ehrt mich, aber das bringt nichts. Da kann ich weiter mit meiner Frau in Frieden leben.“ job 

Lesen Sie jetzt