Kaikhoffer Kuh trifft auf Trumps Trampolin

Rosenmontag in Klein-Köln

Hunderte Wüllener grüßten die Jecken beim Rosenmontagsumzug in Klein-Köln. Die vielfältigen Motive der Wagen reichten von Wüllen bis in die große weite Welt.

Ahaus

, 12.02.2018, 20:51 Uhr / Lesedauer: 2 min
Hoch die Säbel hieß es für die Prinzengarde.

Hoch die Säbel hieß es für die Prinzengarde. © FOTO: Christian Boedding

Angeführt von den bibbernden Funkemariechen „Blaue Funken“ nahm der Wüllener Umzug gegen 13.45 Uhr Fahrt auf. Rund 8500 Zuschauer standen im Ortskern und in den Wohngebieten Spalier, um die Jecken zu grüßen.

Den Auftakt bildete der Wagen vom Kaikhoff, der ein Thema aufgriff, das im vergangenen Jahr auch die Münsterland Zeitung beschäftigte: Die Kuh vom Kaikhoff. Hintergrund war ein Nachbarschaftsstreit um eine Kuh, der in Wüllen viele belustigte. „Steht am Kaikhoff eine Kuh, gibt für die Nachbarn keine Ruh“, stand auf dem Wagen, dem eine Fußgruppe in Kuhkostümen folgte.

Lokale Themen


Es blieb nicht das einzige lokale Thema, das die Jecken präsentierten. Eine rollende Backstube erinnerte an die im vergangenen Jahr geschlossene Traditionsbäckerei Pauly. „Wat’n Spill, dat ock Pauly nicht mehr backen will“, so der Kommentar auf dem Wagen. Es folgte das Fußvolk aus Bäckern, Cupcakes und Torten.
FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Rosenmontag 2018 Wüllen

12.02.2018
/
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding
© FOTO: Christian Boedding

Auch die Wetterkapriolen des vergangenen Herbstes wurden aufs Korn genommen. So hatte die Nachbarschaft „Uss’n Hook“ die Quantwicker Mühle nachgebaut, die mit abgeknickten Flügeln an die Folgen von Sturmtief Herwart erinnerte. „De Mühle klappt die Flügel ein, es ist nicht immer Sonnenschein“, dichtete die Nachbarschaft. So stürmisch wie im Herbst war es am Rosenmontag nicht, Kapriolen gab es aber dennoch. Es wechselten sich Schneeflocken, Sonnenschein und eisiger Wind ab.

Intakt blieb die Mühle auf dem Prinzenwagen, von dem das Dreigestirn Prinz Dieter I., Prinzessin Heike I. und Mundschenk Thomas aus der Nachbarschaft Geselligkeit/Friedmate grüßten.

Blick nach Berlin

Natürlich bekam auch das politische Berlin sein Fett weg. Die Nachbarschaft Brüningskamp thematisierte die gescheiterte Jamaika-Koalition mit Rasta-Locken und Reggae-Mützen. Ein Hauch von Jamaika wehte auch durch den Wagen, der Nachbarschaft Badiek, den ein riesiger qualmender Joint zierte. „Wir paffen das“, so das Motto in Anlehnung an den berühmten Ausspruch Merkels.

Natürlich durfte der Blick über den Teich bei den Wüllener Karnevalisten nicht fehlen. Hauptattraktion war ein Trampolin springender US-Präsident von der Nachbarschaft Vissingkamp unter dem Motto „ein geistig Kind regiert die Welt.“ Den mitfahrenden Mexikanern wurde zur Grenzüberquerung das „Trumpolin“ empfohlen. Und so wie auf jeden von Trumps Tweets ein riesiges Echo folgt, zog eine Gruppe aus Emoticons hinterher.

Bonbons für das ganze Jahr


Für die musikalische Begleitung sorgten die Musikvereine aus Wüllen und Wessum, die Stadtkapelle Ahaus und der Spielmannszug Heek.

Nach zwei Runden und eineinhalb Stunden durch Wüllen war der Umzug gelaufen. Während sich viele Erwachsene auf den Weg zu den Bierständen oder ins Zelt machten, suchten die Kinder die letzten Bonbons von der Straße zusammen. Der kleine Andre machte als Ritter mit Säbel und Umhang verkleidet Beute für das ganze Jahr. „So viele kann ich gar nicht essen“, kommentierte der Fünfjährige.

Lesen Sie jetzt