Kinder porträtieren ihren Ort fotografisch

Neue Ausstellung

Irgendetwas ist anders an der Ausstellung „Landschaft im Dialog“, die ab Sonntag, 10. April, für einen Monat in der Villa van Delden zu sehen ist. Und dann fällt es plötzlich auf: Alle Bilder hängen etwa 30 Zentimeter tiefer als gewöhnlich. „Die Ausstellung ist von Kindern für Kinder“, erklärt Dieter Blase die Entscheidung.

AHAUS/OTTENSTEIN

von von Catarina von Wedemeyer

, 08.04.2011, 16:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Fotograf Dieter Blase erklärt die Bilder.

Fotograf Dieter Blase erklärt die Bilder.

Ein halbes Jahr lang ist der Fotograf mit insgesamt 35 Kindern der Burgschule Ottenstein in ihrem Ort um die Häuser gezogen und hat ihnen das Fotografieren beigebracht. „Wir haben meine Kamera, eine sechs mal sechs-Spiegelreflex, auf ein Stativ gestellt, so dass alle Kinder von oben reingucken konnten.“

Die Kinder diskutierten die Perspektiven, überlegten, was an dem Motiv besonders sei, und entschieden sich für einen Ausschnitt. „So weit konnte ich die Kinder an das fotografische Handwerk heranführen“: Stolz vergleicht Blase ein eigenes Bild mit denen der Grundschüler. Das Projekt basiert auf dem Landesprogramm Kultur und Schule, bei dem die Schüler andere Sehweisen und andere Vermittlungsmethoden kennen lernen. „Da sind die Kinder manchmal unheimlich verblüfft“, erklärt Blase.

Gemeinsam mit den Schülern und Gertrud Vennemann, Leiterin der offenen Ganztagsschule, rahmte der Fotograf je vier Bilder mit thematischem Zusammenhang. Einmal geht es um Geometrie in der Architektur, einmal um den Kontrast zwischen alten Giebeln und denen der Neubauten. In einem Rahmen mit grünem Passepartout finden sich die „Vorwärts-Rückwärts-Bilder“, auf denen jeweils zwei entgegengesetzte Blickrichtungen gegenübergestellt sind. Blase freut sich über das Ergebnis des Projekts: „Die Kinder haben sich wirklich gut konzentriert und ganz neu sehen gelernt.“

Lesen Sie jetzt