Kolping baut Kapelle auf dem Ahauser Friedhof

AHAUS Die Kolpingsfamilie macht anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens der Stadt ein besonderes Geschenk: Sie baut eine kleine Gebetskapelle für den Friedhof. Am Samstag erfolgte der erste symbolische Spatenstich.

08.03.2009, 15:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Kapelle soll Trrauernden die Möglichkeit geben, neben dem Besuch am Grab auch in einem Gotteshaus ihrer Angehörigen zu gedenken. "100 Jahre lang steht die Kolpingfamilie Ahaus für eine Idee. Wir sind froh, dieser Idee heute ein Gesicht geben zu können" , läutete die Vorsitzende Rita Hünteler am Samstag die Bauarbeiten ein.

Mit Hilfe von Kaplan Uwe Börner und Bürgermeister Felix Büter wurde das Projekt am Samstag in Angriff genommen. Der Bürgermeister zeigte sich sichtlich angetan von der Idee. "Es ist schön zu sehen, dass ein Verein, der seit hundert Jahren in Ahaus aktiv ist, sich zu seinem Jubiläum nicht selbst beschenkt, sondern der Gemeinde ein Geschenk macht." Bis Ende Juni sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Wenn allerdings mit solchem Eifer weitergearbeitet wird, könnte es auch schon eher der Fall sein. Schließlich, so Felix Büter, sei "die Tinte auf der Baugenehmigung gerade erst getrocknet". Für ihr Projekt ist die Kolpingsfamilie noch auf weitere Spenden angewiesen. Die Spendernamen werden später ins Mauerwerk der Kapelle eingelassen. dak

 

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Steigende Strompreise
Ahauser Stadtwerke erhöhen erneut Strompreise – Rentner tobt: „Man wird schlicht angelogen!“