Komisches Konzert: Wer reist ist selber schuld

18.10.2007 / Lesedauer: 2 min

Ahaus Unter dem Titel ,,Letzte Lockerung" präsentiert der Kunstverein Arthaus in diesem Jahr ,,Komische Künste". Natürlich hat da auch die Musik einiges beizusteuern, wie in einer Matinee am kommenden Sonntag um 11 Uhr im Gartensaal des Schlosses zu hören sein wird. Im barocken Raum geht es um Cembalomusik, gespielt von Wolfgang Kostujak. Unter der launigen Überschrift "Wer reist ist selber schuld" oder "Capriccio über die Abreise des geliebten Bruders" unternimmt der Cembalist einen "Versuch über Humor und Komik in der Claviermusik des 17. und 18. Jahrhunderts". Da erklingt ein unterhaltsames Programm mit Stücken englischer Virginalisten (Bull, Farnaby), französischer Clavecinisten (Rameau, Balbastre) und Werken von Bach und Froberger über seltsame Dinge. Die Einführung hält Bernd Sikora. Der Eintritt ist frei. www.wolfgangkostujak.de

Lesen Sie jetzt