Konkrete Hilfe im Pflegealltag

Pilotprojekt KIT

Sie könnte Stefanie Meyer heißen. Den wahren Namen ihrer Klientin, die sich aus Sorge um ihre kranke Mutter zuhause auf der Arbeit nicht mehr richtig konzentrieren kann, wollen Christina Schmitz und Mariela Horstmann nicht nennen – wegen der Schweigepflicht, aber auch weil es Tausende Stefanie Meyers gibt: Menschen, die bei der Vereinbarkeit von Pflege und Beruf an ihre Grenzen stoßen. Die neue Kriseninterventionsteam-Pflege (KIT) verspricht schnelle Hilfe.

AHAUS/KREIS

von von Sylvia Lüttich-Gür

, 27.10.2011, 18:55 Uhr / Lesedauer: 2 min
Für das Foto haben sich Christina Schmitz (M.) und Mariele Horstmann bei der Caritas an den Schreibtisch gesetzt, normalerweise besuchen sie Ratsuchende zu Hause.

Für das Foto haben sich Christina Schmitz (M.) und Mariele Horstmann bei der Caritas an den Schreibtisch gesetzt, normalerweise besuchen sie Ratsuchende zu Hause.

Lesen Sie jetzt