Kreis Borken überschreitet kritischen Inzidenzwert von 35

Coronavirus

Der Kreis Borken hat am Freitag den ersten kritischen Inzidenzwert von 35 überschritten. Trotzdem gibt es aktuell noch keine neuen Beschränkungen, die in Kraft treten.

Kreis Borken

, 16.10.2020, 10:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Borken hat den ersten kritischen Wert erreicht.

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Borken hat den ersten kritischen Wert erreicht. © picture alliance/dpa

Der Kreis Borken meldet am Freitag 37 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen. Damit wurde bei der sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz der erste Warnwert überschritten.

Doch noch gibt es eine Art Schonfrist. Denn die angekündigten neuen Corona-Maßnahmen treten erst in Kraft, wenn das Landeszentrum Gesundheit einen Inzidenzwert über 35 meldet. Die Zahlen dort werden erfahrungsgemäß mit einem Tag Verzögerung aktualisiert.

RKI meldet Inzidenzwert von 33,1 für den Kreis Borken

Momentan liegt dieser offizielle Wert bei 33,1. „Damit ist die Kreisberechnung als ‚Vorwarnung‘ zu verstehen“, heißt es in einer Pressemitteilung des Kreises.

Die neuen Regeln werden also wohl offiziell erst am Samstag oder Sonntag in Kraft treten. Dann gilt bei Veranstaltungen eine Maskenpflicht auch am Sitzplatz, bei privaten Feiern sind im öffentlichen Raum maximal 25 Teilnehmer erlaubt und Veranstaltungen mit mehr als tausend Personen sind grundsätzlich verboten.

Lesen Sie jetzt