Jedes Jahr werden in der DLRG-Ortsgruppe Ahaus neue Rettungsschwimmer ausgebildet. Das ist in Corona-Zeiten nicht möglich und kann bald zum Problem werden.
Jedes Jahr werden in der DLRG-Ortsgruppe Ahaus neue Rettungsschwimmer ausgebildet. Das ist in Corona-Zeiten nicht möglich und kann bald zum Problem werden. © privat
Corona bremst Schwimmkurse

Langjährige Schwimmausbilderin warnt vor Gefahren im nächsten Jahr

Durch die Corona-Lage kann die DLRG-Ortsgruppe Ahaus in allen Bereichen nicht wie gewohnt ausbilden. Das könnte gerade im nächsten Sommer zu Gefahren an Seen oder in Freibädern führen.

Das Corona-Jahr 2020 hat in vielen Bereichen einen großen Strich durch die Rechnung gemacht. „Das ist alles echt bedenklich“, findet Silvia Harpering-Kemper, Fachwartin Schwimmausbildung bei der DLRG-Ortsgruppe Ahaus. Denn sie befürchtet, dass durch die ausgefallenen Kurszeiten während des ersten Lockdowns im Frühjahr und jetzt irgendwann eine Lücke entsteht.

Start der neuen Kurse ist noch offen

Ohne Körperkontakt ist Ausbildung schwierig

Gefahr für Schwimmen im nächsten Sommer

Eltern und Kinder zeigen Verständnis in schwieriger Lage

Über den Autor
Volontär
Berichtet gerne von Menschen, die etwas zu erzählen haben und über Entwicklungen, über die viele Menschen sprechen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.