Liebe und Leid, Eifersucht und Hass in der Stadthalle

AHAUS Ein Opernabend wie aus dem Bilderbuch, mit großem Orchester, exzellenten Gesangssolisten und Lebensdramen, die von Liebe und Leid, Eifersucht und Intrigen erzählten, erwartete das Theaterpublikum am Mittwochabend in der Ahauser Stadthalle.

19.03.2009, 19:06 Uhr / Lesedauer: 2 min

Im Orchestergraben erklangen die Geigen, und die Oper "Cavalleria Rusticana" begann. Das Bühnenbild entführte auf einen sizilianischen Dorfplatz im frühlingshaften Ambiente. Die Dorfjugend entfaltete dort stimmungsvolle Chorszenen mit blühender Melodik.

Im Orchestergraben erklangen die Geigen, und die Oper "Cavalleria Rusticana" begann. Das Bühnenbild entführte auf einen sizilianischen Dorfplatz im frühlingshaften Ambiente. Die Dorfjugend entfaltete dort stimmungsvolle Chorszenen mit blühender Melodik.

In der Handlung beschwört Santuzza, die heimliche Geliebte des Bauern Turridu, er möge sie nicht verlassen, da sie ahnt, dass er sich wieder seiner früheren Geliebten Lola zugewandt hat. Brüskiert stößt er sie zurück. Außer sich vor Schmerz und Eifersucht erzählt sie dem Fuhrmann Alfio von der Affäre seiner Frau mit Turridu.

Ausbruch der Gefühle

In der Handlung dominieren nun Hass, Eifersucht, enttäuschte Liebe und Rache. Es folgen dramatisch zugespitzte Wortgefechte. In drei Duetten gesungen, vollzieht sich dann die eigentliche Tragödie. Mascagnis mitreißende Musik erhöht die Dramatik. Plötzlich ertönen entsetzte Schreie. Das Melodram endet mit dem Zweikampf der Rivalen und dem Tod Turridus.

Im Kalabrien des 19. Jahrhunderts spielt die Oper "Der Bajazzo" von Leoncavallo. Auch hier zeichnet sich kein Fantasiegebilde ab sondern das Bild wirklichen Lebens. Komödianten kommen in die Stadt. Die Bühne in der Stadthalle hat sich in ein herrlich buntes Zirkuszelt verwandelt und die Clowns mit ihren roten, grünen und gelben Wuschelköpfen bezaubern mit ihrem Schalk und tänzerischem Talent. Die hübsche Nedda ist mit Canio, dem Prinzipal der Truppe verheiratet, hat sich aber unsterblich in Silvio verliebt. Harlekin bezirzt sie mit der Geige und einer zärtlichen Serenade. Auch Taddeo, der in der Komödie den Tölpel spielt, gesteht ihr seine Liebe. Brüsk weist sie ihn ab.

Großes Entsetzen

"Lache Bajazzo über deine verlorene Liebe", singt Canio, als er von der Untreue seiner Frau erfährt. Aus Spiel wird Ernst: Canio fordert Rache, und das Publikum muss zu seinem großen Entsetzen erleben, wie der Bajazzo sich mit gezücktem Messer auf Nedda stürzt. Sterbend haucht diese den Namen ihres Geliebten Silvio, der im letzten Moment ebenfalls stirbt. Das Publikum auf dem Dorfplatz begreift zum Schluss, dass es sich jetzt nicht mehr um eine gut gespielte Komödie, sondern um ein lebensechtes Trauerspiel handelt.

Die gesanglichen Leistungen der Solisten, ob Sopran, Tenor oder Bariton, ebenso ihre Schauspielkunst fand bei den Opernfreunden große Anerkennung. Es gab häufig Szenenapplaus und zum Schluss minutenlangen Beifall. Susanne Dirking

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Steigende Strompreise
Ahauser Stadtwerke erhöhen erneut Strompreise – Rentner tobt: „Man wird schlicht angelogen!“